Winterwanderungen in der Tatra

Zakopane wird als Winterhauptstadt Polens bezeichnet. Nicht umsonst erfreut sich die Tatra großer Beliebtheit sowohl bei Skifahrern als auch bei Wanderern. Doch welche Wanderwege mit schönen Ausblicken eignen sich für Anfänger?

Weiterlesen ...
Samstag, 28. Januar 2023
Hauptmenü

Foto: Symbolbild / Freepik
Foto: Symbolbild / Freepik

Weihnachten nähert sich mit großen Schritten. Somit beginnen auch die Vorbereitungen für die magische Zeit. Leider kann der diesjährige Weihnachtstisch nicht so reichlich gefeiert werden, wie sonst. Der Preis für den Karpfen kann in diesem Jahr, aufgrund hoher Inflation, Rekorde brechen.

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Inflation um 18 % gestiegen. Die Preissteigerung kann manche dazu zwingen, den Gürtel enger zu schnallen. Lebensmittel werden in fast jeder Kategorie teurer. Die Überteuerung kann dazu führen, dass die Weihnachtstraditionen ein wenig abgeschwächt werden müssen.

Die Erhöhung betrifft auch Fischzüchter. Begründung für die hohen Preise des Karpfens sind steigende Preise für das Getreide, mit dem die Fische gefüttert werden.

Wahrscheinlich wird sich nicht jeder einen Weihnachtskarpfen leisten können. Ein Kilo Karpfen kann bis zu 30 % mehr kosten als noch vor einem Jahr. An den letzten Feiertagen haben Bewohner Polens für den Fisch ungefähr 20 Zloty bezahlt, heutzutage können es 30 Zloty sein. Es ist möglich, dass die Züchter aufgrund weiterer Preissteigerungen dazu gezwungen werden, die Preise erneut zu erhöhen.


 

FB


Twiter


Youtube