Wissenswertes über den Polnischen Unabhängigkeitstag

Am 11. November feiert man in Polen den Unabhängigkeitstag. Dies ist ein Nationalfeiertag zum Anlass der Wiedererlangung der Unabhängigkeit durch Polen nach 123 Jahren Teilung.

Weiterlesen ...
Sonntag, 04. Dezember 2022
Hauptmenü

Symbolbild/Pixabay
Symbolbild/Pixabay

In den ersten acht Monaten dieses Jahres stieg die Anzahl der Ausländer, die eine befristete Aufenthaltserlaubnis bekommen haben, um 57% im Vergleich zu dem gleichen Zeitraum in 2021. 

Befristete Aufenthaltserlaubnis 

Laut den Daten des Ausländeramtes erhielten dieses Jahr von Januar bis August 197.862 Ausländer eine befristete Aufenthaltserlaubnis in Polen. Das sind 56,7% mehr als im Vorjahr. Die meisten Aufenthaltserlaubnisse wurden dieses Jahr in der Woiwodschaft Masowien bewilligt. Dort wurden im Zeitraum Januar - August 34.459 befristete  Aufenthaltserlaubnisse ausgestellt. Danach folgen Großpolen (27.002 befristete Aufenthaltserlaubnisse), Niederschlesien (13.378), Kleinpolen (19.803) und Lodz (16.363). Die wenigsten Genehmigungen wurden hingegen in den Woiwodschaften Heiligkreuz (2. 486), Oppeln (2.666) und Podlachien (3.217) ausgestellt.

Die meisten Genehmigungen wurden für ukrainische Bürger (72,8% aller Aufenthaltserlaubnisse) ausgestellt, es handelt sich hier um 144.049 Erlaubnisse. Danach folgen Einwanderer aus Belarus (12.200), Georgien (7.909), Indien (4.248), Moldawien (3.029), Russland (2.939), Vietnam (1.973), Türkei (1.755), Usbekistan (1.656) und China (1.228). 

Befristete Aufenthaltserlaubnisse für die Arbeit

Dieses Jahr erhielten bis August 157.125 Ausländer eine befristete Aufenthaltsgenehmigung für die Arbeit. Dies sind sogar 73,6% mehr als im Vorjahr. Die meisten wurden in Großpolen (24.480) ausgestellt. Danach folgen Niederschlesien (22.984), Masowien (22.961), Kleinpolen (14.407) und Lodz (6.699). Die wenigsten Genehmigungen erfolgten wieder in Heiligkreuz (1.982), Oppeln (2.034) und Karpatenvorland (2.412). 

Ukrainer erhielten 120.105 Aufenthaltsgenehmigungen für die Arbeit. Danach folgen Einwanderer aus Weißrussland (8.235), Georgien (7.627), Moldawien (2.920), Indien (2. 634), Russland (1.859), Vietnam (1.360), Usbekistan (1.342), Türkei (1.003) und Philippinen (959). 

 

FB


Twiter


Youtube