Freie Tage im Schuljahr 2022/2023 in Polen

Das neue Schuljahr hat in Polen gerade erst begonnen, aber viele Schüler sehnen sich schon nach einer kurzen Auszeit. Wann gibt es Feiertage, Winterferien und andere freie Schultage in diesem Schuljahr? Ein kurzer Überblick.

Weiterlesen ...
Freitag, 30. September 2022
Hauptmenü

Foto: Symbolbild/Freepik
Foto: Symbolbild/Freepik

Die polnische Industrieproduktion ist im März um 17,3% gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat gestiegen, für das gesamte erste Quartal hat das Statistikamt GUS ein Plus von 16,7% ermittelt.

Wachstumstreiber waren dabei die Strom- und Wärmeversorgung mit einem Plus von 77,4% im März bzw. 42,5% im ersten Quartal und der Bergbau mit +23,1% im März bzw. +25,7% im ersten Quartal. Deutlich geringer fiel das Wachstum der verarbeitenden Industrie mit 12,4% im März bzw. 14,1% im ersten Quartal sowie in der Wasser- und Abfallwirtschaft mit 11,8% im März bzw. 10,3% im ersten Quartal aus.

Überdurchschnittliche Wachstumsraten in der verarbeitenden Industrie wurden im März in der Reparatur von Maschinen und Anlagen (+44,5%), im Fahrzeugbau außerhalb der Automobilindustrie (+30,3%), in der Metallverarbeitung (+29,2%), der Druck und Datenträgerherstellung (+27,5%),der  Koksherstellung und Ölverarbeitung (+25,4%), der Metallurgie (+24,9%), der Holzverarbeitung (+24,7%), der Chemie (+21,9%), der Bekleidungsindustrie (+21,3%), der Pharmaindustrie (+20,1%) sowie im Maschinen- und Anlagenbau (+17,8%) registriert. Rückläufig war die Produktion nur in drei Branchen, von denen zwei allerdings Schlüsselbranchen waren: die elektrotechnische Industrie (-5,7%) und die Automobilindustrie (-12,7%).

Bei den industriellen Erzeugerpreisen hat sich der Auftrieb auch im März weiter beschleunigt. Die Preise notierten um 20% über denen des gleichen Vorjahresmonats, im gesamten ersten Quartal lag der Anstieg bei 17,4%. Am stärksten war der Anstieg bei den Strom und Wärmeversorgern (+26,4% im März, +31,2% im ersten Quartal) und im Bergbau (+22,1% im März, +23,6% im ersten Quartal). In der verarbeitenden Industrie lagen die Preise im März um 14,5% über Vorjahresniveau, im gesamten ersten Quartal um 15,3%. In der Wasser- und Abfallwirtschaft blieb der Preisanstieg mit je 4,9% gegenüber der jeweiligen Vorjahresperiode am geringsten.

Autor: Torsten Stein/(nov-ost.info)

 

FB


Twiter


Youtube