Impfquote in Polen

Um die Pandemie zu bekämpfen setzt man derzeit auf Impfungen. Damit die Normalität wieder zurückkommt, muss die Herdenimmunität bei mindestens ca. 80 % liegen. Wie sieht jedoch die Lage in Polen aus?

Weiterlesen ...
Freitag, 21. Januar 2022
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Symbolbild/Pixabay
Foto: Symbolbild/Pixabay

Die Bewohner Polens verschwenden jährlich fast 2 Mio. Tonnen Backwaren. Dagegen will ein Krakauer Start-up ankämpfen und nutzt das alte Brot zur Produktion von Kosmetik. Dabei soll es jedoch nicht bleiben. 

Rebread produziert aus altem Brot Okowita, also ein alkoholisches Destillat, welches sich unter den Kunden größter Beliebtheit erfreut. Auch Peelings stehen im Angebot des Unternehmens. “Wir wissen, dass wir in der Lage sind, Kosmetik herzustellen. Wir haben auch andere Wege, welche wir ausprobieren möchten. Auf jeden Fall wollen wir mit einem probiotischen Getränk weitermachen und auch Bier produzieren”, erzählt Bartłomiej Rak, der CEO des Krakauer Start-ups Rebread. 

Ideen für das Brot-Recycling hat das Unternehmen viele. Auf dem Plan stehen unter anderen abbaubare Verpackungen und Einweggeschirr in großem Umfang. Ab Juli ist nämlich die Produktion von Einweggeschirr aus Plastik in der Europäischen Union verboten. Rebread will auch Filament für 3D-Drucker produzieren. 

“Aktuell arbeiten wir an Kosmetika und einem probiotischen Getränk, weil es Produkte sind, welche schnell auf den Markt gelangen können. Deswegen hatten sie Vorrang. Und so sollte die Idee hinter unserer Tätigkeit sein - wir wollen sehr schnell Produkte auf den Markt bringen und sehen, wie sie ankommen”, betonte der Experte. 

Rebread will sich weiter entwickeln, damit nicht mehr so viel Brot verschwendet wird. Aktuell sucht das Unternehmen nach einer finanziellen Unterstützung, um ein Labor auszubauen, wo neue Produkte entwickelt werden könnten. 

 

Quelle: newseria

FB


Twiter


Youtube