Wie wird der Nikolaustag in Polen gefeiert?

Auf den 6. Dezember warten die Kinder mit großer Vorfreude. Wieso? An dem Tag besucht sie der geliebte Nikolaus!

Weiterlesen ...
Donnerstag, 09. Dezember 2021
Hauptmenü
Anzeige

Polnische Industrie
Polnische Industrie

Die polnische Industrieproduktion ist im vergangenen Dezember um 11,2% gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat gestiegen, meldet das Statistikamt GUS.

Das gute Ergebnis war in erster Linie der verarbeitenden Industrie zu verdanken, deren Produktion um 12,8% zulegte. Auch die Wasser- und Abfallwirtschaft (+11,3%) und der Bergbau (+9,7%) konnten sich deutlich steigern, einzig rückläufiges Industriesegment waren im Dezember die Strom-, Gas- und Wärmeversorger (-2,8%)

Innerhalb des verarbeitenden Gewerbes legten im Dezember vor allem die elektronische und optische Industrie (+39,3%), die elektrotechnische Industrie (+39,1%), die Gummi- und Kunststoffindustrie (+24,8%), die Holz verarbeitende Industrie (+22%), die Möbelindustrie (+20,4%), die Metall verarbeitende Industrie (+15%) und die Papierindustrie (+14%) deutlich zu. Rückläufige Produktionszahlen verzeichneten die Statistiker unter anderem im Fahrzeugbau außerhalb der Automobilindustrie (-12,8%), in der Koks- und Mineralölindustrie (-4,8%) und der Metallurgie (-3,3%).

Im Durchschnitt des Jahres 2020 sank Polens Industrieproduktion trotz Corona-Krise nur um 1%. Um denselben Betrag ging die Produktion in der verarbeitenden Industrie zurück, etwas stärker bei den Versorgern (-1,9%) und im Bergbau (-7%). Einziges Segment mit steigender Produktion im Gesamtjahr 2020 war die Wasser- und Abfallwirtschaft (+6,9%).

Die industriellen Erzeugerpreise waren im Dezember unverändert gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat, im Gesamtjahr sanken sie um 0,6%. Dabei wurde im verarbeitenden Gewerbe im Dezember ein Minus von -0,9% verzeichnet (Gesamtjahr: -1,2%), im Bergbau ein Plus von 6,5% (Gesamtjahr: +2,4%), bei den Versorgern ein Plus von 2,5% (Gesamtjahr: +2,6%) und in der Wasser- und Abfallwirtschaft ein Plus von 6,3% (Gesamtjahr: +6,0%).

Torsten Stein / nov-ost.info

FB


Twiter


Youtube