Die stürmische Geschichte des Schlosses Kamenz

In Kamenz/Kamieniec Ząbkowicki in Niederschlesien befindet sich ein neugotisches Schloss. Beeindruckend, mysteriös und in vieler Hinsicht außergewöhnlich. Mit einer faszinierenden Geschichte über eine verbotene Liebe, die sich für einen Roman oder ein Drehbuch eines Netflix-Filmes eignet. Jahrelang vergessen und verkommen. Jetzt hat es die Chance auf eine bessere Zukunft. 

Weiterlesen ...
Freitag, 26. Februar 2021
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Depositphotos
Symbolbild / Depositphotos

Die Umsätze im polnischen Einzelhandel sind im November um 5,3% gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat gesunken. Um denselben Betrag sanken die Umsätze auch im Vergleich mit Oktober, meldet das Statistikamt GUS.

Ursächlich für die Entwicklung war die neuerliche Schließung eines Großteils des Handels ab der zweiten Novemberwoche im Zusammenhang mit der Entwicklung der COVID-19-Infektionen. Am stärksten wirkte sich dies in den Segmenten Bekleidung und Schuhe sowie Kraft- und Brennstoffe aus, in denen die Umsätze um 21,9% bzw. 14,7% unter Vorjahresniveau blieben. Im Kfz-Segment wurde ein Umsatzrückgang um 9,6% verzeichnet, im Presse-, Buch- und sonstigen Fachhandel sanken die Umsätze um 7,5%, in den Drogerien, Apotheken und Parfümerien um 4,8%. Am besten hielten sich der Lebensmittel- und Getränkehandel (-2,9%) und der Möbel-, Heimelektronik- und Hausgerätehandel (0,6%).

Eine baldige Erholung im Handel ist nicht in Sicht. Zwar dürfte der Dezember besser ausfallen, da die Einkaufszentren ab dem letzten November-Wochenende wieder geöffnet sind, allerdings hat die Regierung für den Zeitraum 28. Dezember bis 17. Januar eine "nationale Quarantäne" verhängt, die eine neuerliche Schließung des Handels mit Ausnahme des Lebensmittelhandels bedeuten wird.

Torsten Stein / nov-ost.info

FB


Twiter


Youtube