Die stürmische Geschichte des Schlosses Kamenz

In Kamenz/Kamieniec Ząbkowicki in Niederschlesien befindet sich ein neugotisches Schloss. Beeindruckend, mysteriös und in vieler Hinsicht außergewöhnlich. Mit einer faszinierenden Geschichte über eine verbotene Liebe, die sich für einen Roman oder ein Drehbuch eines Netflix-Filmes eignet. Jahrelang vergessen und verkommen. Jetzt hat es die Chance auf eine bessere Zukunft. 

Weiterlesen ...
Donnerstag, 25. Februar 2021
Hauptmenü
Anzeige

Die Anzahl der Passagiere im polnischen Schienenpersonenverkehr ist im ersten Halbjahr 2020 um 36,7% auf 104,2 Mio. gesunken, meldet das Eisenbahnamt UTK in Warschau/Warszawa.

Die Beförderungsleistung ging zugleich um 41,8% auf 6,05 Mrd. Fahrgastkilometer zurück, die Verkehrsleistung um 10,5% auf 74,4 Mio. Zugkilometer. Während Januar und Februar beim Fahrgastaufkommen noch mit 7,6% bzw. 9,3% im Plus lagen, sanken die Zahlen ab März aufgrund des Lockdowns rapide. Der schlimmste Monat war der April mit einem Minus von 77%, aber auch im Juni wurde noch ein Rückgang von 46,8% verzeichnet.

Die in mehreren Wojewodschaften tätige Regionalbahn Polregio verzeichnete im Berichtszeitraum einen Rückgang um 34,1% auf 28,2 Mio. Fahrgäste, die in der Hauptstadtregion Warschau aktive Koleje Mazowieckie ein Minus von 33,2% auf 20,5 Mio., die Warschauer S-Bahn SKM Warszawa einen Rückgang um 30% auf 7,6 Mio. und die Danziger S-Bahn PKP SKM ein Minus von 37,7% auf 13,1 Mio. Fahrgäste. Am stärksten betroffen war jedoch die Fernverkehrsgesellschaft PKP Intercity, deren Fahrgastaufkommen um 45,3% auf 12,5 Mio. sank.

Torsten Stein/nov-ost.info

 

FB


Twiter


Youtube