Wildes campen in Polen – das sind die wichtigsten Regeln

In Polen ist das wilde Campen gar nicht so einfach. Deswegen sollte man sich vorher schlau machen, was erlaubt ist und wo. 

Weiterlesen ...
Mittwoch, 05. August 2020
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Pixabay
Symbolbild / Pixabay

Die polnische Industrie versucht eine V-förmige Erholung von der Corona-Krise: Nach Angaben des Statistikamts GUS stieg die Produktion im Juni bereits wieder um 0,5% gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat, nachdem sie im Mai noch um 17% auf Jahresbasis gesunken war. Im Vormonatsvergleich stieg die Produktion sogar um 13,9%.

Die verarbeitende Industrie legte im Juni um 0,9% auf Jahresbasis zu, die Wasser- und Abfallwirtschaft steigerte ihre Produktion sogar um 8,9%. Weiter rückläufig war die Produktion hingegen im Bergbau (-6,5%) und bei den Strom-, Gas-, Dampf- und Wärmeversorgern (-4,3%).

Innerhalb der verarbeitenden Industrie wurden im Juni die höchsten Produktionszuwächse in der Möbelindustrie (+19,3%), der Holz verarbeitenden Industrie (+17,6%), der elektrotechnischen Industrie (+16,9%), der elektronischen und optischen Industrie (+7%), der Reparatur, Wartung und Installation von Maschinen und Anlagen (+6,9%) und in der Lebensmittelindustrie (+6,3%) erzielt. Weiter stark rückläufig war die Produktion in der Koks- und Mineralölindustrie (-17,2%), der Automobilindustrie (-15,2%), dem Maschinen- und Anlagenbau (-13%), der Lederindustrie (-8,3%) und der Metallurgie (-7,3%).

Die Erzeugerpreise in der polnischen Industrie lagen im Juni um 0,8% unter Vorjahresniveau, wofür die verarbeitende Industrie mit einem Preisrückgang um 1,5% verantwortlich war. In den übrigen Industriesektoren stiegen die Preise: im Bergbau um 3,6%, bei den Strom-, Gas-, Dampf- und Wärmeversorgern um 1,9% und in der Wasser- und Abfallwirtschaft um 5,8%. Im Durchschnitt des ersten Halbjahres gingen die Erzeugerpreise um 0,5% zurück, darunter in der verarbeitenden Industrie um 1% und im Bergbau um 1,3%, während sie bei den Strom-, Gas-, Dampf- und Wärmeversorgern um 2,8% und in der Wasser- und Abfallwirtschaft um 5,7% stiegen.

Torsten Stein / nov-ost.info

 

FB


Twiter


Youtube