Wie können Ausländer eine polnische PESEL-Nummer bekommen?

Alle Ausländer, die in Polen leben, können sich anmelden lassen und dadurch eine PESEL-Nummer erhalten. Wer keinen Wohnsitz in Polen hat, kann die Nummer per Antrag bekommen. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 29. November 2020
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Pixabay
Symbolbild / Pixabay

Heutzutage wird in Firmen viel Wert auf Teamarbeit, Brainstorming und Gruppenstärke gelegt. Coworking ist ein neuer Trend der sich auch in Polen immer mehr in Büros einprägt.

CBRE veröffentlichte eine Studie über den Arbeitsmarkt in Polen. In den kommenden zwei Jahren soll dieser enorm wachsen - entstehen sollen rund 18.500 neue Arbeitsplätze und die Coworkingffläche soll sich verdoppeln. Die Bedeutung flexibler Büroflächen wird zunehmen und die Präsenz großer Marken auf dem polnischen Markt wird diesen Trend nur untermauern.

Die ersten flexiblen Arbeitsflächen wurden zwar bereits 2004 in Warschau/Warszawa eingerichtet, aber auf einen echten Boom musste man ein Jahrzehnt warten. Erst 2014 wuchs der Markt deutlich. Rund 16.700 qm an flexiblen Büroflächen kamen hinzu, was einem Anstieg von 51% gegenüber 2018 entspricht. In den Jahren 2017-2018 wurden 94.000 qm Büroflächen für flexible Büros vermietet. Einen großen Einfluss darauf hatte die Entwicklung von Marken wie WeWork, Rise, Regus oder Business.Link am polnischen Markt. 

Coworking in polnischen Städten

Warschau/Warszawa lässt andere Großstädte Polens weit hinter sich. Die CBRE-Analysen zeigen, dass der Warschauer Markt für flexible Büroflächen weit vor den anderen Städten liegt. Im Jahr 2019 lag das Angebot in der Hauptstadt an flexiblen Flächen bei über 150 Tausend qm. In Krakau, dem zweitgrößten Markt dieser Kategorie, lag die Fläche nicht über 40 Tausend qm.

„Der Markt für flexible Büroflächen wird sich sowohl in Warschau als auch in bedeutenden regionalen Zentren wie Krakau/Kraków, Breslau/Wrocław oder der Dreistadt/Trójmiasto stärken. Nichts hindert daran den Anteil der flexiblen Büros am Gesamtmarkt in den kommenden Jahren auf 5% zu steigern. Natürlich ist diese Entwicklung stark mit den geopolitischen und arbeitsmarktpolitischen Veränderungen verbunden.“ - sagt Konrad Szaruga von CBRE.

Die Ressourcen gut ausgebildeter und talentierter polnischer Fachleute ziehen Investoren an, während bereits auf dem Markt tätige Unternehmen gezwungen sind, um die besten Mitarbeiter zu kämpfen. In dieser Situation sind flexible Bürolösungen, deren Qualität eine der höchsten in Europa ist, für viele Firmenkunden, Vertreter des Mittelstandssegments und Scale-Ups attraktiv.

FB


Twiter


Youtube