1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

26°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 39%

Wind: 8 km/h

  • 20 Aug 2019

    vereinzelte Schauer 26°C 17°C

  • 21 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 22°C 15°C

Bewölkt

26°C

Wroclaw

Bewölkt

Feuchtigkeit: 46%

Wind: 7 km/h

  • 20 Aug 2019

    Rain 26°C 15°C

  • 21 Aug 2019

    Rain 21°C 14°C

Bewölkt

26°C

Poznan

Bewölkt

Feuchtigkeit: 41%

Wind: 9 km/h

  • 20 Aug 2019

    vereinzelte Schauer 26°C 13°C

  • 21 Aug 2019

    Rain 22°C 14°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 67%

Wind: 12 km/h

  • 20 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 27°C 17°C

  • 21 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 21°C 15°C

Überwiegend bewölkt

24°C

Opole

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 72%

Wind: 9 km/h

  • 20 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 26°C 15°C

  • 21 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 20°C 14°C

Bewölkt

23°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 49%

Wind: 6 km/h

  • 20 Aug 2019

    Überwiegend bewölkt 25°C 12°C

  • 21 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 21°C 13°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Lublin

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 58%

Wind: 8 km/h

  • 20 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 27°C 17°C

  • 21 Aug 2019

    vereinzelte Gewitter 26°C 16°C

Parawaning an der Ostsee

Ausländische Urlauber sind oft verwundert, wenn sie die polnischen Strände zum ersten Mal sehen. Auf denen kann man nämlich wegen der vielen Windschütze – Parawan, nur wenig Sand sehen. Was für die Bewohner Polens völlig normal ist, ist für Ausländer ziemlich verrückt. Was haben also die Polen mit dem Parawan? 

Weiterlesen ...
Dienstag, 20. August 2019
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Depositphotos
Symbolbild / Depositphotos

Die industrielle Produktion in Polen ist im Juni gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat um 2,7% gesunken.

Damit konnte die polnische Industrie im Juni das robuste Wachstum der letzten Monate nicht bestätigen, nachdem zuletzt im Mai noch ein deutliches Plus von 7,7% auf Jahresbasis verzeichnet worden war. Zurückzuführen ist der Produktionseinbruch u.a. auf die in diesem Jahr geringere Zahl der Arbeitstage als im Juni vergangenen Jahres. Dennoch handelt es sich um das schlechteste Ergebnis seit Juli 2016. 

Den Angaben des Statistikamts GUS in Warschau zufolge war für den Produktionsrückgang im Juni vor allem verarbeitenden Industrie verantwortlich, wo ein überdurchschnittliches Minus von 3,6% registriert wurde. Zudem schrumpfte die Produktion im Bergbau um 1,9%. Dagegen lag die Produktion in der Wasser- und Abfallwirtschaft um 2,3% und in der Erzeugung und Lieferung von Strom, Wärme, Gas und Wasser um 5,5% über dem Niveau des gleichen Vorjahresmonats.

Innerhalb der verarbeitenden Industrie sank die Produktion am stärksten in der Bekleidungsindustrie (-13,5%), in der Metallurgie (-11,1%), in der Automobilindustrie (-8,5%), in der Baustoffindustrie (-7,4%) und in der Möbelindustrie (-6,2%). Zuwächse verzeichneten u.a. der Fahrzeugbau ohne Automobilindustrie (+11,1%), die Getränkeindustrie (+6,6%), die elektronische und optische Industrie (+3,5%) und der Elektrogerätebau (+2,7%). Gegenüber dem Vormonat Mai ging die Industrieproduktion insgesamt um 5,9% zurück. Dabei schrumpfte die Produktion in der verarbeitenden Industrie um 6,4%, in der Erzeugung und Lieferung von Strom, Wärme, Gas und Wasser um 3%, in der Wasser- und Abfallwirtschaft um 2,1% und im Bergbau um 0,5%. 

Insgesamt ergibt sich im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum allerdings noch ein Anstieg der industriellen Produktion in Polen um durchschnittlich 5,1%. Dabei legte die Produktion in der Wasser- und Abfallwirtschaft um 9,6%, im Bergbau um 5,7% und in der verarbeitenden Industrie um 5,3% zu, etwas geringer fiel der Produktionsanstieg in der Erzeugung und Lieferung von Strom, Wärme, Gas und Wasser mit +1,9% aus.

Die industriellen Erzeugerpreise lagen im Juni um 0,6% über Vorjahresniveau und um 0,4% unter dem Niveau des Vormonats Mai. 

Sven Otto / nov-ost.info

 

FB


Twiter


Youtube