1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin

Warszawa

Wroclaw

Poznan

Überwiegend bewölkt

-3°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 0°C -3°C

überwiegend Klar

-3°C

Opole

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 28.97 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 1°C -4°C

Bewölkt

1°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 56%

Wind: 32.19 km/h

  • 03 Jan 2019

    Rain And Snow 2°C 0°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 4°C 0°C

Bewölkt

-3°C

Lublin

Bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneeschauer 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt -2°C -5°C

Roller mieten in Warschau

So funktioniert der Elektrorollerverleih in der polnischen Hauptstadt.

Weiterlesen ...
Sonntag, 19. Mai 2019
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Depositphotos
Symbolbild / Depositphotos

Der Saldo bleibt aber im Minusbereich.

Das Statistische Hauptamt GUS veröffentlichte neue Daten bezüglich der Handelsbilanz für den Zeitraum zwischen Januar und Februar 2019. Daraus folgt, dass die polnischen Exporte um 6% auf 37 Mrd. Euro zugenommen haben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Noch stärker haben aber die Importe zugenommen - um 9% auf 39,1% Euro. Dementsprechend blieb die Handelsbilanz negativ mit einem Sollsaldo von 2,1 Mrd. Euro bei 1 Mrd. im Vorjahr.

Der größte Handelspartner Polens bleibt nach wie vor Deutschland mit einem Anteil von 27,9% am Gesamtexport (früher 28,3%). Dabei stieg der Wert der Waren, die auf den deutschen Markt zwischen Januar und Februar 2019 exportiert wurden um 3,3% im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil Deutschlands an dem polnischen Export ist aber um 0,4% niedriger als noch vor einem Jahr. Beim Import waren es wiederum -1,1%. Die Einfuhren aus Deutschland wurden von den polnischen Statistikern auf 21,5% beziffert.

In den ersten beiden Kalendermonaten stieg der polnische Export am stärksten Richtung USA (+17%). Steigern konnte man sich ebenfalls bei den Ausfuhren nach Ungarn, in die Niederlande und Russland.

FB


Twiter


Youtube