1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

-4°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 80%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Teilweise bewölkt 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 0°C -6°C

Wroclaw

überwiegend Klar

-2°C

Poznan

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 85%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 1°C -2°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 3°C -2°C

Überwiegend bewölkt

-3°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 0°C -3°C

überwiegend Klar

-3°C

Opole

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 28.97 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 1°C -4°C

Bewölkt

1°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 56%

Wind: 32.19 km/h

  • 03 Jan 2019

    Rain And Snow 2°C 0°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 4°C 0°C

Bewölkt

-3°C

Lublin

Bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneeschauer 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt -2°C -5°C

Bibliotheken in Polen: Von Kulturschätzen bis zu Wunder der Architektur

Bibliotheken sind Jahrhunderte lang ein Hort des Wissens gewesen. Oft beherbergen sie kostbare Kulturgüter und sind Beispiele höchster architektonischer Errungenschaften. Heute werden sie auch zu Treffpunkten von Tradition und Moderne.

Weiterlesen ...
Samstag, 20. April 2019
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Depositphotos
Symbolbild / Depositphotos

Die britische Agentur erwartet, dass das polnische BIP 2019 um 4% und 2020 um 3,5% wachsen wird. Im Dezember vergangenen Jahres sind die Analytiker von 3,8% und 3% ausgegangen.

Die neuen, höher angesetzten Prognosen sind auf die breit angelegte fiskalpolitische Lockerung zurückzuführen, wie im Bericht "Global Economic Outlook - March 2019" festgehalten wurde.

Die Agentur verweist auf die Veränderungen in Sachen Rente und Kindergeld 500+, die als Anreize für den Privatkonsum bezeichnet werden. Da die Umsetzung der geplanten Maßnahmen stufenweise erfolgen soll, wird auch der Einfluss auf den Konsum erst in längerer Perspektive spürbar.

Revidiert wurde auch die Prognose für die Inflationsrate, die statt der erwarteten 2,7 % nun 1,7 % in diesem Jahr erreichen soll. Dies wurde wiederum mit stabilen Energiepreise sowie dem Lohndruck begründet, der langsam auf die Inflation Einfluss nimmt. Gleichzeitig wird aber auch festgehalten, dass durch den neuen Kurs in der Fiskalpolitik die Inflationsrate Ende 2020 auf 2,6% steigen wird.

Quelle: Fitch

FB


Twiter


Youtube