Polen: So hoch wird der Mindestlohn 2020

Mit dem 1. Januar werden die Mindestlohnsätze in Polen neu aufgestellt. Auf die Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Weichselland kommen viele Veränderungen zu.

Weiterlesen ...
Sonntag, 15. Dezember 2019
Hauptmenü
Anzeige

Aus dem Bericht des AMRON Center über den Warschauer Immobilienmarkt im zweiten Quartal 2018 folgt, dass die Preise der Wohnungen in der Hauptstadt immer höher werden und das seit 14 Quartalen. Den ersten Platz der Liste belegte der Stadtteil Śródmieście. Ein m2 kostet dort nämlich ganze 12,5 Tsd. Zloty. Auch in Żoliborz (10178 Zloty) und Ochota (9781 Zloty) sind die Preise nicht wirklich niedrig. Wer eine möglichst günstige Unterkunft sucht, sollte die Stadtteile Białołęka (6649 Zloty) und Rembertów (6249 Zloty) wählen.

Gründe für das ständige Preiswachstum gibt es gemäß AMRON viele. Vor allem ist es der Konsumentenoptimismus, der mit der guten makroökonomischen Situation zu tun hat. Die gute Wirtschaftsentwicklung, die niedrige Arbeitslosenrate und das Gehälterwachstum sind also dafür verantwortlich. Gleichzeitig hat man auch einen Rückgang im Verkauf auf dem Primärmarkt aufgelistet. Der hat wahrscheinlich mit dem Ende des Regierungsprogramms „Mieszkanie dla młodych“, also Wohnungen für junge Menschen zu tun. Grund dafür sind auch die wachsenden Wohnungspreise, die potenzielle Käufer entmutigen konnten.

Quelle: wprost.pl

FB


Twiter


Youtube