Papier: Der stille Augenzeuge der Geschichte

Seit Anbeginn der Zeit begleitet das Papier den Menschen und hat einen nicht unbedeutenden Einfluss auf sein Leben. Oft wird das Papier jedoch unterschätzt und dass, obwohl es so manche faszinierende Geschichten erzählen könnte. Eine von ihnen wäre bestimmt die Geschichte des Papierhandwerks in Bad Reinerz/Duszniki-Zdrój.

Weiterlesen ...
Mittwoch, 19. Februar 2020
Hauptmenü
Anzeige

Das Statistische Hauptamt GUS veröffentlichte neue Daten für das erste Quartal.

Die polnische Wirtschaft wuchs laut der vorläufigen Einschätzung im ersten Jahresviertel um 5,1% (nicht saisonbereinigt). Damit ist das Wachstum um 1,6% stärker als im vierten Quartal 2017 ausgefallen. Wirtschaftsexperten haben wiederum mit einem Wachstum zwischen 4,8% (Jahresvergleich) gerechnet.  Mit dem neuesten Ergebnis verzeichnete man auch gleichzeitig das stärkste Wachstum seit dem zweiten Quartal 2008. Damals wuchs die polnische Wirtschaft vor allem dank Investitionen in Rekordhöhe.

Laut den Analytikern der Bank ING ist es kaum möglich, dieses Wachstumstempo auch in den weiteren Jahresabschnitten zu halten. Für die kommenden Monate wird daher mit einer Verlangsamung und einem Wachstum von 4,6% im zweiten Quartal und mit einem durchschnittlichen Wachstum von 4% in der zweiten Jahreshälfte. Das Hauptrisiko für das polnische Wachstum bleibt aufgrund der Handelsbeziehungen der Konjunkturabschwung in Deutschland.   

 

Quelle: GUS / ING

FB


Twiter


Youtube