1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

25°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 60%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    vereinzelte Gewitter 27°C 17°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 20°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Wroclaw

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 39%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 16°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 32°C 20°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Poznan

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 32%

Wind: 11.27 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 30°C 16°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 18°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 51%

Wind: 0.00 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 29°C 17°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Opole

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 50%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 31°C 18°C

Bewölkt

25°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 41%

Wind: 17.70 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 26°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 28°C 16°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Lublin

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 44%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 29°C 16°C

Neue Verjährungsfristen in Polen

Bisher waren sehr lange Verjährungsfristen ein enormes Problem in Polen. Die regelmäßige Verjährungsfrist betrug 10 Jahre. Dies führte dazu, dass in diesem Zeitraum keine Rechtssicherheit und kein Rechtsfrieden geboten waren. Während dieser Frist konnte man jeder Zeit seine Ansprüche geltend machen. Um gegen dieses Problem vorzugehen wurde ab dem 9. Juli 2018 die regelmäßige Verjährungsfrist verkürzt. Der Gesetzgeber entschloss sich aber auch, manche andere Verjährungsfristen zu verlängern und auch andere Änderungen vorzunehmen. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 19. August 2018
Hauptmenü
Anzeige

Stetiger Termindruck, zu hohe Verantwortung und ein kaum überschaubares Arbeitsaufkommen bestimmen für viele Arbeitnehmer den Berufsalltag. Das Resultat sind Stress, starke seelische Belastungen bis hin zu psychischen Erkrankungen, die im Berufsleben immer noch Tabuthema sind.

Laut der aktuellen Studie “The Workforce View in Europe 2018” von ADP sind 32% der Arbeitnehmer an der Weichsel unzufrieden mit der Herangehensweise ihrer Arbeitgeber und behaupten, dass diese ihr seelisches Wohlbefinden ignorieren. In keinem der untersuchten Länder, wurden die Arbeitgeber so kritisch benotet, wie in Polen. In Deutschland liegt die Quote bei 30%. Dies kommt überraschend, denn 27% der Befragten hat zugegeben täglich unter Stress am Arbeitsplatz zu leiden. Vom Problem sind vor allem junge Leute zwischen den 16. und 24. Lebensjahr (insgesamt 31%), sowie Mitarbeiter bei Konzernen und Großunternehmen (31%) betroffen.

"Ein gewisses Maß an Stress am Arbeitsplatz ist natürlich und sogar gesund. Aber es ist wichtig, dass es nicht aus dem Ruder läuft", kommentierte Steven van Tuijl, General Manager ADP Deutschland. "Mitarbeiter, die dauerhaft hohen Belastungen ausgesetzt sind, laufen Gefahr an Burnout, Depressionen oder anderen psychischen Problemen zu erkranken. Diese wirken sich nicht nur langfristig auf die Leistung, sondern auch auf das Privatleben aus. Jeder Arbeitgeber sollte seine Mitarbeiter dabei unterstützen, Stress effektiv zu managen und rechtzeitig einzuschreiten, wenn ein Problem ernst wird.”

Die Studie hat auch aufgezeichnet, in welchen Branchen der Stress-Faktor am höchsten ist. Dazu zählen laut ADP Finanzen (46%), Gastronomie und Unterhaltung (38%) sowie das Gesundheitswesen (38%).

 Infografik: Gestresste Arbeitnehmer | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

"Stress und psychische Probleme sind eine der Hauptursachen für Fehlzeiten und Fluktuation von Mitarbeitern. Daher ist es nicht nur moralisch richtig Arbeitnehmer zu unterstützen, sondern auch eine lohnenswerte Investition. Maßnahmen sollten sich nicht nur mit den Ursachen von Stress und psychischen Problemen befassen, sondern auch mit der Bewältigung von Stressfaktoren. Dazu gehört es eine Führungskultur und ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in denen Unterstützung und Wohlbefinden großgeschrieben werden. Unternehmen sollten Hilfsprogramme und arbeitsmedizinische Dienste zur Verfügung stellen, damit Mitarbeiter im Falle von Problemen eigenständig und selbstbewusst agieren können.” - erklärt Steven van Tuijl.

Die Studie „The Workforce View in Europe 2018" untersucht die Haltung von Arbeitnehmern in Bezug auf die Zukunft der Arbeit. Die Studie wurde im August 2017 vom unabhängigen Marktforschungs- unternehmen Opinion Matters für ADP durchgeführt. Insgesamt wurden 9.908 Arbeitnehmer in acht europäischen Ländern befragt, darunter Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Schweiz und Großbritannien.

Quelle: ADP

FB


Twiter


Youtube