1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

8°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 98%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 10°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 10°C 5°C

Bewölkt

8°C

Wroclaw

Bewölkt

Feuchtigkeit: 88%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 13°C 8°C

  • 23 Okt 2017

    Bewölkt 11°C 7°C

Bewölkt

7°C

Poznan

Bewölkt

Feuchtigkeit: 97%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 12°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    Bewölkt 12°C 6°C

Bewölkt

6°C

Kraków

Bewölkt

Feuchtigkeit: 99%

Wind: 0.00 km/h

  • 22 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 11°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    Schauer 9°C 7°C

Bewölkt

7°C

Opole

Bewölkt

Feuchtigkeit: 95%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 11°C 8°C

  • 23 Okt 2017

    Rain 10°C 7°C

Bewölkt

8°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 22.53 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 10°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 10°C 7°C

Schauer

8°C

Lublin

Schauer

Feuchtigkeit: 96%

Wind: 11.27 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 10°C 6°C

  • 23 Okt 2017

    Schauer 8°C 5°C

Wo Goethe und Chopin sich erholten

Schon vor Jahrhunderten kannte man die heilsame Wirkung der Mineralquellen in den niederschlesischen Sudeten. Die heute zu Polen gehörende Mittelgebirgsregion zeigt sich in neuem Glanz und zieht wieder zahlreiche Gäste aus Deutschland an. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 22. Oktober 2017
Hauptmenü

Nach dem man bereits den Bau eines Großflughafens in Zentralpolen ankündigte, folgt jetzt eine weitere Großinvestition.

Erste Informationen zum Bau des neuen Hafens in Danzig teilte das Ministerium für Meereswirtschaft und Binnenschifffahrt mit. In den ersten Hochrechnungen ist von ein paar Milliarden Euro die Rede. Bauarbeiten sollen bereits 2020 beginnen.  

Das Seefrachtaufkommen könnte jährlich bis zu 100 Mio. Tonnen erreichen - schätzt die Zeitung Dziennik Gazeta Prawna. Im Hafen sollen Schiffe beladen und entladen werden. Zusätzlich soll eine Infrastruktur errichtet werden, die auch für Passagiere gedacht ist. 

Die Vorbereitungen seien nach Angaben des Ministeriums bereits im Gange. Es gibt auch erste Ideen, zur Finanzierung der Großinvestition. Diese sollten private Investoren übernehmen. Im Gegenzug könnten diese den Hafen dann für 30 Jahre nutzen. Nach Ablauf dieser Frist würde der Hafen wieder in Staatsbesitz zurückkehren.

Der neue Hafen soll zwischen der Mündung der Toten Weichsel und dem Danziger Nordhafen errichtet werden.

 

Quelle: DGP

FB


Twiter


Youtube