Tauchen in Polen? Warum nicht!

Tauchen ist heutzutage auf der ganzen Welt sehr beliebt. Auch in Polen. Im Land an der Weichsel gibt es ausreichend Möglichkeiten, das neue Hobby auszuüben. 

Weiterlesen ...
  1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
leicht bevölkt

28.02°C

Warszawa

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 63%
Wind: ESEbei5.66 M/S
klarer Himmel

26°C

Wroclaw

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 65%
Wind: 0.51 M/S
klarer Himmel

29.7°C

Poznan

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 46%
Wind: ESEbei6.69 M/S
leichter Regen

26.69°C

Krakow

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 55%
Wind: ESEbei3.09 M/S
leicht bevölkt

29.49°C

Opole

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 53%
Wind: SEbei3.22 M/S
leicht bevölkt

28.26°C

Gdansk

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 75%
Wind: NNEbei4.12 M/S
klarer Himmel

24.69°C

Lublin

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 77%
Wind: Ebei5.66 M/S
Montag, 15. August 2022
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Łukasz Kuliński - Wielkopolski Łowca Burz/Facebook
Foto: Łukasz Kuliński - Wielkopolski Łowca Burz/Facebook

Dank der eisigen Temperaturen konnten einige Personen einen atemberaubenden Trick ausprobieren. Welchen? Den Mpemba-Effekt!

Dieses Jahr ist der Winter in Polen besonders schön. Viel Schnee und eisige Temperaturen sorgen für phänomenale Naturerscheinungen. Diese Wetterbedingungen sind aber auch hervorragend, um ein Experiment mit kochendem Wasser zu wagen. Das Ergebnis? In der Luft entsteht eine Eiswolke, die atemberaubend aussieht.

Genau dieses Experiment, auch Mpemba-Effekt genannt, wagten die Autoren des Facebook-Profils "Łowcy Burz w Łódzkiem". Die dabei entstanden Fotos sind einfach erstaunlich. Ähnlich phänomenale Bilder kann man auch bei Łukasz Kulińsk sehen, der ebenfalls mit kochendem Wasser bei -14 Grad Celsius spielte.

Worum geht es bei dem Mpemba-Effekt? Einfach gesagt, geht es dabei darum, dass unter entsprechenden Bedingungen warmes Wasser deutlich schneller gefriert, als kaltes Wasser. Der Erste, der dieses Phänomen in der Neuzeit erkannte, war in den 1960er Jahren der tansanische Student Erasto B. Mpemba. Er stellte fest, dass die erhitzte Mischung für die Eisherstellung viel schneller gefriert als die gekühlte. 

 

 

 

FB


Twiter


Youtube