1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
leichter Regen

2.76°C

Warszawa

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 88%
Wind: NEbei0.45 M/S
leichter Regen

3.73°C

Wroclaw

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 80%
Wind: Wbei2.24 M/S
stark bevölkt

3.22°C

Poznan

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 95%
Wind: Wbei5.81 M/S
aufgelockerte Wolken

2.03°C

Krakow

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 89%
Wind: WSWbei1.34 M/S
leichter Regen

2.29°C

Opole

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 82%
Wind: Wbei9.82 M/S
leichter Regen

3.33°C

Gdansk

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 94%
Wind: WNWbei10.8 M/S
aufgelockerte Wolken

2.73°C

Lublin

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 90%
Wind: NEbei1.79 M/S

Geisterstädte in Polen

Früher war in diesen Orten viel los. Heute sind sie menschenleer, wachsen mit Pflanzen zu, verrotten und verkommen. Wo gibt es in Polen solche Geisterstädte?

Weiterlesen ...
Freitag, 28. Januar 2022
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

“Nowa Śnieżka” (dt. Neue Schneekoppe”) ist das neueste Projekt des Instituts für Meteorologie und Wasserwirtschaft, in dessen Rahmen das Restaurant im unteren Teil des Observatoriums renoviert wird, das wegen seines Aussehens auch UFO genannt wird.

Das Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft (IMGW-PIB) betonte, dass “Nowa Śnieżka” ein Prioritätsprojekt ist und in den nächsten vier Jahren das Restaurant im Observatorium zum Treffpunkt alles Wander-, Natur- und Riesengebirgsliebhaber werden soll. Seit Jahren ist das Objekt nämlich für Touristen wegen der sich verschlechternden technischen Lage geschlossen, die im Jahr 2009 mit einer Baukatastrophe ihren Kulminationspunkt hatte. 

Die Investition soll ungefähr 3,3 Mio. Euro betragen. Die Arbeiten am Projekt laufen bereits seit dem Jahr 2019 mit Waldemar Wawrzyniak, einem der Autoren des Observatoriumprojektes auf der Schneekoppe. Noch dieses Jahr werden die Arbeiten beginnen. 

Die Schneekoppe ist der höchste Berg des Riesengebirges, der jährlich Tausende Touristen anzieht. Auf der Spitze des Berges operiert seit dem Jahr 1880 ein Observatorium.

 

FB


Twiter


Youtube