1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
leichter Regen

1.59°C

Warszawa

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 89%
Wind: SSWbei0.45 M/S
klarer Himmel

2.07°C

Wroclaw

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 83%
Wind: SSEbei0.45 M/S
stark bevölkt

3.04°C

Poznan

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 92%
Wind: SWbei2.24 M/S
leicht bevölkt

-0.66°C

Krakow

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 85%
Wind: WNWbei1.34 M/S
stark bevölkt

0.04°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 91%
Wind: Sbei3.16 M/S
klarer Himmel

2.85°C

Gdansk

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 88%
Wind: Wbei6.69 M/S
stark bevölkt

-0.08°C

Lublin

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 94%
Wind: Wbei6.69 M/S

Impfquote in Polen

Um die Pandemie zu bekämpfen setzt man derzeit auf Impfungen. Damit die Normalität wieder zurückkommt, muss die Herdenimmunität bei mindestens ca. 80 % liegen. Wie sieht jedoch die Lage in Polen aus?

Weiterlesen ...
Mittwoch, 19. Januar 2022
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Pressematerialien / akwarium.gdynia.pl
Foto: Pressematerialien / akwarium.gdynia.pl

Das Symbol von Gdingen/Gdynia wird nun für über 16 Millionen Zloty vergrößert.

Eigentlich war das Aquarium ein richtiges Highlight in Gdingen/Gdynia. Doch diese Beliebtheit ist verblasst. Das soll sich nun ändern und deswegen wird das Objekt mit einer zusätzlichen Ausstellungsfläche vergrößert.

Die neue Ausstellung wird auf einer bisher unbebauten Fläche von 900 Quadratmetern eingerichtet. Es wird 13 Becken mit Meerestieren aus dem südlichen Teil der Ostsee, der Region der Meerengen und der Nordsee geben. Die Rede ist u.a. von Knorpelfischen – Haien und Rochen. Die Ausstellung soll zeigen, wie sich Veränderungen des Salzgehalts, der Wellenbewegung oder der Art des Untergrunds darauf auswirken, welche Tiere sich in verschiedenen Gewässern befinden.

Für die neuen Aquarien wird deutlich mehr Wasser benötigt als das Objekt derzeit benötigt. Das kleinste Aquarium wird etwas mehr als 2 000 Liter fassen, das größte 127 000 Liter. Insgesamt werden 450 000 Liter Wasser dazukommen.

Nicht nur die Vergrößerung des Objekts ist wichtig. Mehr Aufmerksamkeit wird nun Schülern und örtlichen Gemeinden gewidmet. Die Idee ist, die Beziehungen zwischen der Meereswelt und der Welt der Menschen sowie die ökologischen Probleme, mit denen die Meeresnatur heute konfrontiert ist, zu zeigen. Dies ist das grundlegende Ziel der Bildungsaktivitäten.

Im Rahmen der Investition wird auch die Konstruktion des Gebäudes verstärkt und Fundamente und Kellergeschosse werden abgesenkt. Es wird auch eine Treppe gebaut und ein neuer Aufzug sowie alle notwendigen Installationen werden eingerichtet.

Für die Investitionspläne werden 16,522 Millionen ausgegeben. Bis zum April 2023 sollten die Arbeiten beendet werden, aber bis zu dem Moment können Besucher weiterhin empfangen werden.


 

FB


Twiter


Youtube