1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
klarer Himmel

29.81°C

Warszawa

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 45%
Wind: Ebei1.79 M/S
leicht bevölkt

22°C

Wroclaw

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 81%
Wind: NEbei0.89 M/S
leichter Regen

24.43°C

Poznan

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 60%
Wind: SWbei4.47 M/S
leichter Regen

28.48°C

Krakow

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 57%
Wind: 1.03 M/S
stark bevölkt

23.34°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 69%
Wind: NNEbei1.32 M/S
klarer Himmel

25.88°C

Gdansk

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 61%
Wind: WNWbei4.12 M/S
klarer Himmel

29.09°C

Lublin

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 51%
Wind: Ebei4.12 M/S

Wie viel kostet die Fahrt mit einer Pferdekutsche zum Meerauge?

Trotz der Kritik, nutzen immer noch viele Menschen dieses Transportmittel, um zum Meerauge zu gelangen.

Weiterlesen ...
Donnerstag, 29. Juli 2021
Hauptmenü

Museum für die Bunzlauer Keramik
Museum für die Bunzlauer Keramik

Ein neues Museum für die Bunzlauer Keramik soll in einem Schloss im Zentrum von Bolesławiec (Bunzlau) entstehen. Für die Sanierung des derzeit leerstehenden Gebäudes erhält die niederschlesische Stadt europäische Fördermittel im Umfang von rund 3,5 Millionen Euro. Bunzlau schloss sich kürzlich dem Netzwerk der „Europäischen Keramikstraße“ an, dem auch andere bedeutende Keramik-Standorte wie Delft in den Niederlanden, Faenca in Italien oder das deutsche Höhr-Grenzhausen angehören.

Die charakteristischen Bunzlauer Muster mit weißen Punkten auf blauem Untergrund oder mit Pfauenaugen sind in aller Welt bekannt. Die ältesten bekannten Keramikarbeiten datieren aus dem 13. Jahrhundert. Heute produzieren mehrere Manufakturen die begehrten Waren aus dem in der Region geförderten weißbrennenden Ton. Original Bunzlauer Keramik wird in die USA, auf die arabische Halbinsel und sogar nach Japan verkauft. Jedes Jahr im August widmet sich ein großes Festival in der Stadt der Bunzlauer Keramik.

Durch den Beitritt zum europäischen Netzwerk will Bunzlau sich und seine Keramik künftig noch stärker vermarkten. Mit Hilfe der Fördermittel soll das derzeit leerstehende dreiflügelige Schloss in der ul. Zgorzelecka saniert werden. Das 1857 errichtete Gebäude befand sich einst im Besitz des Grafen Eduard von Pückler, wurde bis vor wenigen Jahren als Sonderschule genutzt und steht seitdem leer. Dort soll künftig die umfangreiche Sammlung des Bunzlauer Keramikmuseums in einem repräsentativen Rahmen gezeigt werden. Außerdem soll das Gebäude Platz für Konferenzen, Vorträge und Workshops bieten.

Bislang zeigt das Keramikmuseum seine Sammlung in dem einstigen Stadtmuseum in der ul. Mickiewicza. Zu den Ausstellungsstücken gehört auch eine Nachbildung des legendären „Großen Topfs des Meisters Joppe“ von 1753, der eine Höhe von mehr als zwei Metern und ein Volumen von fast 2.000 Litern hat. Das Original wurde 1945 zerstört.

Sehenswürdigkeiten in Bolesławiec/Bunzlau und der Woiwodschaft Niederschlesien:

 

 

 www.muzeum.boleslawiec.pl

FB


Twiter


Youtube