1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
leicht bevölkt

-8.35°C

Warszawa

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 79%
Wind: Nbei4.12 M/S
leichter Schneefall

-1.63°C

Wroclaw

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: NWbei4.12 M/S
leichter Schneefall

-2.08°C

Poznan

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 86%
Wind: WNWbei4.12 M/S
Schnee

-4.69°C

Krakow

Schnee
Luftfeuchtigkeit: 80%
Wind: WSWbei4.63 M/S
stark bevölkt

-4.73°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 90%
Wind: WNWbei3.58 M/S
leichter Schneefall

-3.66°C

Gdansk

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: NWbei4.12 M/S
bevölkt

-9°C

Lublin

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: Nbei4.63 M/S

Die Kolberger Schätze

Kolberg/Kołobrzeg ist ein beliebtes Urlaubsziel sowohl bei den Einheimischen als auch bei Touristen aus Deutschland. Doch was hat die Stadt zu bieten? Lohnt es sich hierher zu kommen?

Weiterlesen ...
Samstag, 16. Januar 2021
Hauptmenü
Anzeige

Foto: UM Warszawa
Foto: UM Warszawa

Ab dem 4. Januar kostet Parken in der Hauptstadt Polens mehr als zuvor. Auch die kostenpflichtige Parkzone wurde ausgeweitet. 

Eine Stunde parken kostet in Warschau/Warszawa 3,90 Zloty. Für die zweite Stunde muss man bereits 4,60 Zloty bezahlen und für die dritte 5,50 Zloty. Jede weitere Stunde kostet 3,90 Zloty. Zusätzlich wurde die kostenpflichtige Parkzeit ausgeweitet. Bisher brauchte man ein Parkticket zwischen 8.00 und 18.00 Uhr. Ab dem 4. Januar gilt die Zeit von 8.00 bis 20.00 Uhr. 

Bereits seit September 2020 werden höhere Strafzettel fürs Parken ohne Ticket ausgestellt. Anstelle von 50 Zloty müssen die Fahrer jetzt 250 Zloty bezahlen. Wenn man jedoch in den ersten sieben Tagen ab der Ausstellung des Strafzettels bezahlt, verringert sich das Bußgeld um 80 Zloty. 

Ab Anfang des neuen Jahres gelten in der Hauptstadt Polens neue Parkzonen in den Stadtteilen Wola und Praga Północ. 

Das Magistrat Warschaus/Warszawa erklärte, dass die Preiserhöhung aus zwei Gründen eingeführt wurde. Einerseits hat die Stadt wegen der Coronaviruspandemie niedrigere Einnahmen, andererseits sollen die Bewohner der Stadt so zum Nutzen der öffentlichen Verkehrsmittel ermuntert werden. 

 

FB


Twiter


Youtube