1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
klarer Himmel

13.34°C

Warszawa

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 62%
Wind: SEbei2.06 M/S
leicht bevölkt

12.19°C

Wroclaw

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: 1.03 M/S
leichter Regen

12.22°C

Poznan

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 82%
Wind: Sbei0.51 M/S
aufgelockerte Wolken

12.05°C

Krakow

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 94%
Wind: 1.03 M/S
leichter Regen

12.22°C

Opole

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 83%
Wind: SEbei0.89 M/S
klarer Himmel

10.21°C

Gdansk

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: SSEbei1.54 M/S
klarer Himmel

11°C

Lublin

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: 0.51 M/S

Von den Verstorbenen trennt uns nur die Zeit - Die Schädelkapelle von Czermna

 

Sie lockt heran, ruft Unheimlichkeit hervor, bringt zum Nachdenken. Dieses einmalige Werk der religiösen Kunst ist ein besonderes Bild der Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Menschen. Über die Schädelkapelle in Czermna erzählte PolenJournal.de der Reiseführer Sławomir Stasiak.

Weiterlesen ...
Sonntag, 16. Mai 2021
Hauptmenü
Anzeige

Auf Facebook kursiert ein Video, wo man sehen kann, wie ein Bär seelenruhig am Baden ist.

Eigentlich ist das Zusammentreffen auf einen Bär ein einzigartiges Erlebnis. Dabei sollte man jedoch daran denken, dass es eigentlich sehr gefährlich ist. Bären sind die größten Raubtiere, die man in den polnischen Wäldern antreffen kann. Bei einer Begegnung mit ihm sollte man ihm Respekt erweisen. Man darf ich nicht reizen oder füttern. Am besten ist es, wenn man sich ruhig entfernt.

Vor Kurzem hat ein Tourist einen Bären beim Baden in Tatra erwischt. Das Ganze hat er natürlich gefilmt, ohne das Tier zu reizen. Der Bär wählte sich einen Bach im Tal Dolina Chochołowska aus, wo er sich zwischen Büschen verstecken konnte und entspannt badete.

Naturforscher bitten jedoch um Vorsicht. Touristen sollten Bären nicht aufspüren oder ihnen näher kommen. Obwohl die Tiere von Natur aus Menschen nicht angreifen, kann es passieren, dass sie sich in einer Notsituation aggressiv verhalten können.

Video: Facebook/Krzysztof Chrapek

 

 

FB


Twiter


Youtube