1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
klarer Himmel

0.58°C

Warszawa

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: Wbei3.6 M/S
aufgelockerte Wolken

2.2°C

Wroclaw

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: WNWbei5.14 M/S
klarer Himmel

0.38°C

Poznan

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 86%
Wind: Wbei2.57 M/S
bevölkt

2.57°C

Krakow

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: WNWbei3.6 M/S
stark bevölkt

3.33°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 86%
Wind: WNWbei2.68 M/S
leichter Schneefall

1.34°C

Gdansk

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 86%
Wind: Wbei2.57 M/S
klarer Himmel

1°C

Lublin

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 86%
Wind: WNWbei4.12 M/S

Die stürmische Geschichte des Schlosses Kamenz

In Kamenz/Kamieniec Ząbkowicki in Niederschlesien befindet sich ein neugotisches Schloss. Beeindruckend, mysteriös und in vieler Hinsicht außergewöhnlich. Mit einer faszinierenden Geschichte über eine verbotene Liebe, die sich für einen Roman oder ein Drehbuch eines Netflix-Filmes eignet. Jahrelang vergessen und verkommen. Jetzt hat es die Chance auf eine bessere Zukunft. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 28. Februar 2021
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Ralf Lotys via Wikimedia Commons
Foto: Ralf Lotys via Wikimedia Commons

Ab Oktober sollen die Mautgebühren auf der polnischen Autobahn A4 zwischen Kraków/Krakau und Katowice/Kattowitz steigen.

Der Preisanstieg auf der Autobahn auf der Strecke Krakow/Krakau-Katowice/Kattowitz wird 2 Zloty betragen. Das heißt, dass die Fahrer ab Oktober an Mautstellen 12 anstatt 10 Zloty bezahlen werden. Die Fahrt auf der ganzen Strecke wird also ganze 24 Zloty kosten. 

Doch dies betrifft nur die Personen, die direkt an der Mautstelle bezahlen. Alle, die es online tun, tragen geringere Kosten. Ab Oktober wird der Preis 8 Zloty (16 Zloty auf der ganzen Strecke) betragen. Das ist immerhin 1 Zloty teurer als bisher. 

Der Grund des Preisanstiegs ist nicht bekannt. Man kann sich jedoch denken, dass auch die Generaldirektion für Landesstraßen und Autobahnen (GDDKiA) mit finanziellen Problemen wegen der Coronaviruspandemie zu kämpfen hat. Da die Menschen weniger gereist sind, gab es auch weniger Autos auf den Autobahnen, was zu niedrigeren Erlösen führte. Zwar wagen es immer mehr Bewohner Polens, wieder zu reisen, doch das Verkehrsaufkommen ist immer noch kleiner als vor einem Jahr. 

 

FB


Twiter


Youtube