Winterwanderungen in der Tatra

Zakopane wird als Winterhauptstadt Polens bezeichnet. Nicht umsonst erfreut sich die Tatra großer Beliebtheit sowohl bei Skifahrern als auch bei Wanderern. Doch welche Wanderwege mit schönen Ausblicken eignen sich für Anfänger?

Weiterlesen ...
  1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
bevölkt

-6.97°C

Warszawa

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: Wbei2.57 M/S
klarer Himmel

-4.82°C

Wroclaw

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: 0.51 M/S
stark bevölkt

-3.58°C

Poznan

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 94%
Wind: 1.03 M/S
stark bevölkt

-4.97°C

Krakow

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 83%
Wind: SSEbei1.54 M/S
stark bevölkt

-4.39°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 36%
Wind: WNWbei0.17 M/S
bevölkt

-2.46°C

Gdansk

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 85%
Wind: WSWbei2.57 M/S
stark bevölkt

-3.91°C

Lublin

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 80%
Wind: NNWbei1.54 M/S
Montag, 06. Februar 2023
Hauptmenü

Der krumme Wald in Polen gehört zu der Liste der neun magischen Wälder, die von Daily Mail zusammengestellt wurde.

Der geheimnisvolle krumme Wald ist eine der bekanntesten Attraktionen in Polen. Wieso wurde er so berühmt? Weil die Kiefern in einer ungewöhnlichen Form wachsen. Die Stämme haben eine bogenförmige Form. Obwohl man oft versucht hat den Grund dafür herauszufinden, gibt es bisher nur Vermutungen. Eine der Theorien besagt, dass die gekrümmten Stämme ein Werk von Menschen sind, die die jungen Bäume so beschnitten haben, damit sie ungewöhnlich wachsen. Dank dessen konnte man die krummen Stämme später bei der Produktion von Elementen, die eine bogenförmige Form hatten, einsetzen. Vielleicht hat man sie bei der Möbelproduktion oder beim Entwerfen der gehörnten Schlitten gebraucht. Ein Bewohner des Ortes in der Nähe des Waldes ist der Meinung, dass sich in der Nähe eine kleine Schlittenfabrik befand. 

Alle Bäume sind in einem Winkel von 90 Grad Richtung Norden gebogen. Über die Biegungen sind die Stämme nach oben gerichtet. In den 70er Jahren war Eugeniusz Ćwikliński, einer der Beobachter, der dieses Naturphänomen untersuchte, der Meinung, dass der Schiefe Wald dank dessen entstanden ist, dass die Haupttriebe der jungen Bäume von der südlichen Seite geschnitten und zum Boden hin gebogen wurden, so dass die Spitze nach Norden gerichtet war. Dann, als sie weiter gewachsen sind, stiegen ihre Spitzen wieder hoch. 

Es gibt aber viele Theorien über das Entstehen des Waldes. Zudem kommen immer wieder neue Vermutungen auf. Die Touristen, die diesen Wald besuchen, haben ihre ganz eigenen Theorien. Es kommt manchmal auch zum Streit zwischen den Besuchern. Was vermuten die Touristen? Dass das alles die Wirkung von übernatürlichen oder sogar außerirdischen Kräften ist. 

Vor allem Gesundheit

Dieser Ort passt perfekt zum Waldtourismus, der nicht nur von Naturliebhabern, sondern auch von Ärzten gefördert wird. Der Kontakt mit der Natur ist das beste Heilmittel gegen Stress und Müdigkeit. Im Oktober 2018 ermächtigte der National Health Service in Schottland die Ärzte offiziell, den Patienten den Kontakt mit der Natur in Form von Spaziergängen und Vogelbeobachtung zu empfehlen. 

Wenn man sich auf den Weg macht um den krummen Wald zu sehen, sollte man auch den nahe gelegenen Ort Greifenhagen/Gryfino besuchen. Dort gibt es ein Überschwemmungsgebiet zwischen der östlichen und westlichen Oder. Man kann sich Paddelboote ausleihen und auf zahlreichen gewundenen Kanälen fahren, um die Schönheit der Natur in der Stille zu bewundern.  

Mehr zum Thema: 

Naturwunder in Polen

 

FB


Twiter


Youtube