1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

8°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 98%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 10°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 10°C 5°C

Bewölkt

8°C

Wroclaw

Bewölkt

Feuchtigkeit: 88%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 13°C 8°C

  • 23 Okt 2017

    Bewölkt 11°C 7°C

Bewölkt

7°C

Poznan

Bewölkt

Feuchtigkeit: 97%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 12°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    Bewölkt 12°C 6°C

Bewölkt

6°C

Kraków

Bewölkt

Feuchtigkeit: 99%

Wind: 0.00 km/h

  • 22 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 11°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    Schauer 9°C 7°C

Bewölkt

7°C

Opole

Bewölkt

Feuchtigkeit: 95%

Wind: 17.70 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 11°C 8°C

  • 23 Okt 2017

    Rain 10°C 7°C

Bewölkt

8°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 22.53 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 10°C 7°C

  • 23 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 10°C 7°C

Schauer

8°C

Lublin

Schauer

Feuchtigkeit: 96%

Wind: 11.27 km/h

  • 22 Okt 2017

    Schauer 10°C 6°C

  • 23 Okt 2017

    Schauer 8°C 5°C

Wo Goethe und Chopin sich erholten

Schon vor Jahrhunderten kannte man die heilsame Wirkung der Mineralquellen in den niederschlesischen Sudeten. Die heute zu Polen gehörende Mittelgebirgsregion zeigt sich in neuem Glanz und zieht wieder zahlreiche Gäste aus Deutschland an. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 22. Oktober 2017
Hauptmenü

Biker im Riesengebirge bei Szklarska Poręba. Foto: Polnisches Fremdenverkehrsamt
Biker im Riesengebirge bei Szklarska Poręba. Foto: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Das Riesengebirge wird im Sommer zur Kulisse für einige der interessantesten Extremsportevents in Polen. Ob Radrennen auf die Śnieżka (Schneekoppe), Triathlon durch Berg und Tal oder einmal mit dem Marathon über den gesamten Höhenzug. Das Riesengebirge zählt zwar zu den kleineren Gebirgen Europas hat sich in den vergangenen 20 Jahren aber zu einem Mekka für Aktivtouristen und Sportler mit Hang zum Naturerlebnis entwickelt. Grund dafür ist auch sein besonderes Klima, das alpine Züge trägt und ihm so einen ganz eigenen Reiz verleiht.

Den Anfang macht am 10. Juni der „Karkonosz-Man“. Der Triathlon ist nichts für Anfänger. Los geht es mit dem Schwimmwettbewerb in der Marklissa-Talsperre an der Burg Czocha (Tzschocha). Von dort müssen die Athleten auf dem Fahrrad über 90 Kilometer und einen Höhenunterschied von mehr als 3.000 Metern den Riesengebirgsort Karpacz (Krummhübel) erreichen. Zuletzt warten weitere 2.000 Höhenmeter und 22 Kilometer Wegstrecke beim Halbmarathon auf den Gipfel der Śnieżka. (www.triathlonkarkonoski.pl)

Der mit 1602 Metern höchste Berg des Riesengebirges wird am 24. und 25. Juni erneut zum Schauplatz aufregender Sportereignisse. Eine Verbindung zwischen ihm und dem höchsten Gipfel der Alpen will die Veranstaltung am 24. Juni herstellen. „3x Schneekoppe - 1x Mont Blanc“, unter diesem selbsterklärenden Motto finden ab 9 Uhr drei Läufe statt, die es in sich haben. Die „Mini-Distanz“ mit 17 Kilometern und 1.000 Höhenmetern führt vom Zentrum des Ferienortes Karpacz (Krummhübel) über den Schneekoppengipfel und wieder zurück. Die Mitteldistanz über 36 Kilometer und 2.000 Höhenmeter ist gleichzeitig die Polnische Meisterschaft im Gebirgslanglauf. Beim Ultralauf müssen die Athleten aus Polen und dem europäischen Ausland schließlich 3.000 Höhenmeter überwinden und dabei eine Strecke von 55 Kilometern meistern. (www.3razysniezka.pl)

Am 25. Juni gehört der Berg mit der markanten Spitze den Helden des Zweiradsports. Beim 27. Uphill Race auf die Schneekoppe gilt es, den 2015 von Michał Ficek aufgestellten Rekord zu brechen. Der Nachwuchssportler vom polnischen Volkswagen MTB-Team schaffte es in weniger als 48 Minuten, die 1.020 Höhenmeter vom Start bis zum Gipfel auf der rund 14 Kilometer langen Strecke zu überwinden. Rund 360 Athleten aus Polen und ganz Europa werden in diesem Jahr ihr Können und Durchhaltevermögen unter Beweis stellen. (www.uphillrace.pl)

Ausdauer beweisen müssen die Teilnehmer des Maraton Karkonoski, des Riesengebirgsmarathons. Während es am 30. Juni mit einem vergleichsweise entspannten Abendlauf durch die Berge losgeht, wartet auf die Athleten am 1. Juli eine echte Herausforderung. In höchstens 8,5 Stunden müssen sie die rund 52 Kilometer des Rundkurses bewältigen, der über einen Großteil des Riesengebirgs-Kammweges führt. Dabei erschweren ihnen über 2.000 Meter Höhenunterschied den Weg. Im vergangenen Jahr meisterte Bartek Gorczyca vom Salco Sport Team den Ultramarathon in nur vier Stunden und sieben Minuten. (www.maratonkarkonoski.pl)

Etwa zeitgleich wartet am anderen Ende des Riesengebirges eine ganze Woche Adrenalin pur auf Aktivtouristen und Extremsportler. Ab dem 1. Juli wird der beliebte Ferienort Szklarska Poręba (Schreiberhau) mit dem „Festiwal Rowerowy“ zum Hotspot des MTB-Sports in Ostmitteleuropa. Am Hausberg Szrenica (Reifträger) finden zahlreiche Wettkämpfe, Shows und Spaßveranstaltungen rund um die geländegängigen Zweiräder statt. Zu den Höhepunkten für das Publikum zählen vor allem die waghalsigen Vorführungen der Air Water Show mit Schlammrennen und Wasserspringen auf dem Rad. Knallharten Wettkampf versprechen zudem die großen Wettbewerbe, wie das Rennen im klassischen Straßen-Downhill und das Enduro-MTB-Rennen am 9. Juli. Im benachbarten Isergebirge unterwegs sind die Teilnehmer der vier Etappen des Bike Adventure, das vom 1. bis 4. Juli im Rahmen des Festivals stattfindet. Die Veranstaltung richtet sich mit ihren zwei Segmenten gleichermaßen an Freizeitsportler wie auch an Profis im MTB-Bereich. (www.szklarskaporeba.pl)

Allgemeine Informationen über Reisen nach Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel

 

FB


Twiter


Youtube