Winterwanderungen in der Tatra

Zakopane wird als Winterhauptstadt Polens bezeichnet. Nicht umsonst erfreut sich die Tatra großer Beliebtheit sowohl bei Skifahrern als auch bei Wanderern. Doch welche Wanderwege mit schönen Ausblicken eignen sich für Anfänger?

Weiterlesen ...
Donnerstag, 09. Februar 2023
Hauptmenü

Foto: Instagram/iga.swiatek
Foto: Instagram/iga.swiatek

Ein historischer Erfolg! Iga Świątek hat es als erste Polin in das Finale der US Open geschafft. Nach einem harten Spiel musste Jessica Peluga die Überlegenheit ihrer Rivalin anerkennen. Das Viertelfinale gewann die Polin 6:3, 7:6 (7-4).

Trotz ihres jungen Alters ist Iga Świątek schon jetzt eine Tennis-Legende. Sie hat bereits viele namenswerte Wettbewerbe gewonnen und ihre Fans hoffen die ganze Zeit auf mehr. So schaute ganz Polen gespannt auf das Viertelfinale der US Open, in dem Iga gegen die US-Amerikanerin Jessica Pegula antrat. Favoritin war Świątek, die aktuell die Weltranglistenerste im Damentennis ist.

Nervenaufreibendes Spiel

Der Anfang des Spiels war ruhig. Beide Tennisspielerinnen wollten die Kräfte  der Gegnerin prüfen. Das Spiel nahm an Tempo zu und es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die erste Serie konnte die Polin für sich entscheiden, mit einem Ergebnis von 6:3. Der zweite Satz erwies sich als noch nervenaufreibender, da beide Spielerinnen ein ausgeglichenes Spiel gezeigt haben. Erst im Tie-Break konnte sich Świątek einen klaren Vorsprung erkämpfen und auch den zweiten Satz mit 7:6 gewinnen.

Iga Świątek hat somit Geschichte im polnischen Tennis geschrieben. Sie ist die einzige Tennisspielerin aus dem Land an der Weichsel, die es jemals ins Halbfinale der US Open geschafft hat. Um den Einzug ins große Finale wird Świątek gegen Aryna Sabalenka aus Weißrussland antreten.

 

Quelle: Onet 

 

FB


Twiter


Youtube