1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

-3°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 85%

Wind: 17.70 km/h

  • 18 Dez 2017

    Schneeschauer 1°C -3°C

  • 19 Dez 2017

    Bewölkt -1°C -3°C

Teilweise bewölkt

-3°C

Wroclaw

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 6.44 km/h

  • 18 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 0°C -3°C

  • 19 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 1°C -4°C

Überwiegend bewölkt

-2°C

Poznan

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 91%

Wind: 11.27 km/h

  • 18 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 0°C -4°C

  • 19 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 0°C -4°C

Überwiegend bewölkt

-2°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 94%

Wind: 11.27 km/h

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 0°C -2°C

  • 19 Dez 2017

    Bewölkt -1°C -3°C

Überwiegend bewölkt

-2°C

Opole

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 89%

Wind: 6.44 km/h

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 0°C -3°C

  • 19 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 0°C -3°C

Überwiegend bewölkt

-2°C

Gdansk

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 92%

Wind: 6.44 km/h

  • 18 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 0°C -2°C

  • 19 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 0°C -2°C

Bewölkt

-1°C

Lublin

Bewölkt

Feuchtigkeit: 83%

Wind: 22.53 km/h

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 0°C -3°C

  • 19 Dez 2017

    Bewölkt -1°C -3°C

Arbeitsverträge in Polen

Viele ausländische Unternehmen entdecken den polnischen Markt für sich. Da die Mehrheit der Unternehmen ohne Arbeitskräfte nicht funktionieren kann, werden auch viele Arbeitsverträge abgeschlossen. In Polen wie in Deutschland herrscht grds. die Vertragsfreiheit, auch im Arbeitsrecht. Dies bedeutet aber nicht, dass ein Arbeitsvertrag frei gestaltet werden kann. Um keinen negativen Konsequenzen ausgesetzt zu werden, sollen die Arbeitgeber zumindest einige Aspekte beim Arbeitsvertragsabschluss beachten. 

Weiterlesen ...
Montag, 18. Dezember 2017
Hauptmenü

(Ein Kommentar von Ryszard Galla)

 

Ryszard Galla 
Sejm-Abgeordneter der Republik Polen

Geboren am 22.7.1956 in Breslau, Maschinenbauingenieur von Beruf. Abgeschlossenes Studium an der Fakultät für Mechanik der Technischen Hochschule in Oppeln sowie ein Aufbaustudium im Bereich der Verwaltung des Gesundheitswesens an der Wirtschaftsakademie in Breslau. Verheiratet, zwei Söhne.

1999 – 2002 Vizemarschall und später Marschall der Woiwodschaft Oppeln. Seit 2005 im polnischen Parlament (Sejm) als Vertreter der der Deutschen Minderheit in Polen.

Mitglied des Ausschusses für öffentliche Finanzen, Stellvertretender Vorsitzender der Polnisch-Deutschen Parlamentariergruppe. Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien.

Seit ich zurückdenken kann, hat es in Polen ein Problem mit der Gebühr für die öffentlich-rechtlichen Medien (Hör- und Fernsehfunk) gegeben, und es hat sich im Laufe vieler Jahre auch nur wenig bei dem Thema verändert. Ich erinnere mich sogar daran, dass der ehemalige polnische Premierminister und heutige Europaratsvorsitzende Donald Tusk, als er noch in der Opposition war, förmlich dazu ermunterte, die Rundfunkgebühr nicht zu bezahlen. Könnte sich die Situation nun in absehbarer Zeit ändern? Die Regierung Polens wünscht sich das sehr und die Folge davon ist, das das polnische Parlament vergangene Woche im Dringlichkeitserfahren über das Rundfunkgebührengesetz beriet, um Mittel und Wege zu finden, die Menschen zum Bezahlen zu veranlassen!

 

In den Diskussionen darüber wurden schon immer verschiedene Meinungen vertreten. Nun ist beschlossen worden, die Gebührenpflicht nach dem aktuell bestehenden System durchzusetzen. Dies trotz vieler Bedenken, ob diese Gebühren tatsächlich entrichtet werden sollen oder nicht. Auch ich habe da meine Zweifel und der größte davon lautet: Erfüllen die polnischen Medien – nennen wir sie national, da sie ich in der letzten Zeit erheblich verändert haben – heute tatsächlich noch die Funktion von öffentlich-rechtlichen Medien?

 

Mit öffentlich-rechtlich meine ich, dass solche Medien den Auftrag haben, ihre Inhalte absolut neutral und wahrheitsgemäß zu vermitteln. Ist dies heute noch der Fall? Wohl kaum. Was wir heute beobachten und hören, bringt uns vielmehr zu dem Schluss, dass es sich um Regierungsmedien der Partei Recht und Gerechtigkeit handelt. Mit einer objektiven Berichterstattung haben diese Medien nicht wirklich viel gemein, ja sie sind vielmehr durch eine subjektive PiS-Freundlichkeit verseucht. Dies ist einem erheblichen Teil der Gesellschaft inzwischen völlig klar. 

 

 

Notiert von Krzysztof Świerc

FB


Twiter


Youtube