1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

-4°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 80%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Teilweise bewölkt 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 0°C -6°C

Wroclaw

überwiegend Klar

-2°C

Poznan

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 85%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 1°C -2°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 3°C -2°C

Überwiegend bewölkt

-3°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 0°C -3°C

überwiegend Klar

-3°C

Opole

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 28.97 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 1°C -4°C

Bewölkt

1°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 56%

Wind: 32.19 km/h

  • 03 Jan 2019

    Rain And Snow 2°C 0°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 4°C 0°C

Bewölkt

-3°C

Lublin

Bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneeschauer 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt -2°C -5°C

Dinge, die man nur in Polen kaufen kann

Von stark gewürzten alkoholischen Getränken bis hin zu Holzschnitzereien und geräuchertem Käse. Eine Liste von Dingen, die nur an der Weichsel erhältlich sind.

Weiterlesen ...
Sonntag, 17. Februar 2019
Hauptmenü

Symbolbild / Pixabay
Symbolbild / Pixabay

Das Energieministerium geht davon aus, dass bis 2043 zwei Kernkraftwerke an der Weichsel entstehen.

“Bis 2033 wollen wir den ersten Block des Kernkraftwerks in Betrieb nehmen. Insgesamt wollen wir sechs Blöcke bauen.”, sagte Józef Sobolewski, der Direktor des Departments für Kernenergie im polnischen Energieministerium.

Insgesamt sollen zwei Kernkraftwerke gebaut werden - einer im Norden und einer in Zentralpolen - bestätigte der Direktor während einer Konferenz zum Thema Zukunft der Kernenergie anhand des Berichts vom Massachusetts Institute of Technology (poln. Przyszłość energii jądrowej - raport Massachusetts Institute of Technology).

Die Lokalisierung des zweiten Kernkraftwerkes ist alles andere als zufällig und ist auf die Erschöpfung der Braunkohleressourcen zurückzuführen, bestätigte Sobolewski.

FB


Twiter


Youtube