1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
überwiegend Klar

22°C

Warszawa

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 47%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 17°C

Teilweise bewölkt

22°C

Wroclaw

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 47%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 27°C 17°C

  • 17 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 16°C

Teilweise bewölkt

22°C

Poznan

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 48%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 16°C

überwiegend Klar

19°C

Kraków

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 77%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 15°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 15°C

Klar

20°C

Opole

Klar

Feuchtigkeit: 58%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 15°C

  • 17 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 27°C 15°C

überwiegend Klar

19°C

Gdansk

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 74%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 24°C 13°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 14°C

überwiegend Klar

18°C

Lublin

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 24°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 14°C

Neue Verjährungsfristen in Polen

Bisher waren sehr lange Verjährungsfristen ein enormes Problem in Polen. Die regelmäßige Verjährungsfrist betrug 10 Jahre. Dies führte dazu, dass in diesem Zeitraum keine Rechtssicherheit und kein Rechtsfrieden geboten waren. Während dieser Frist konnte man jeder Zeit seine Ansprüche geltend machen. Um gegen dieses Problem vorzugehen wurde ab dem 9. Juli 2018 die regelmäßige Verjährungsfrist verkürzt. Der Gesetzgeber entschloss sich aber auch, manche andere Verjährungsfristen zu verlängern und auch andere Änderungen vorzunehmen. 

Weiterlesen ...
Donnerstag, 16. August 2018
Hauptmenü

Die Befragung wurde im Januar und im März im Auftrag der Pułaski-Stiftung durchgeführt.
Die Befragung wurde im Januar und im März im Auftrag der Pułaski-Stiftung durchgeführt.

Neue Studie der Pułaski-Stiftung liefert interessante Ergebnisse.

Jeder dritte Pole ist für den sog. Polexit - das geht aus einer Studie, die von der Kazimierz Pułaski-Stiftung durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der Befragung, die wurden umfassend durch das Blatt Newsweek beschrieben.

Aus der Studie geht hervor, dass 29,8% der Befragten einem Austritt befürworten würde. 47,3% sind einer anderen Meinung und 22,8% konnten sich bei der Antwort nicht festlegen. Interessant - sollte die EU gegen Polen Sanktionen verhängen, dann würde die Zahl der Polexit-Unterstützer auf 32% steigen. 28,5% würden lieber die Politik an die Kommissionsvorschläge anpassen und 13,1% würde in dieser Situation keine Maßnahmen ergreifen. Keine Meinung hat diesbezüglich 26,2% der Befragten.

Außenpolitik hoch im Kurs

Laut den Autoren der Studie hat die recht hohe Anzahl der Austrittbefürworter ihre Wurzeln in der gut bewerteten Außenpolitik. Als Gut oder hervorragend wurde die Außenpolitik von 41,7% der Befragten benotet. Weder gut noch schlecht bewertet die Tätigkeit des Außenministeriums 26% der Umfrageteilnehmer. 32,1% bezeichnen sie als schlecht oder sehr schlecht.

Polen fühlen sich sicher

Gefragt wurde auch nach dem Sicherheitsgefühl. Mehr als 40% der Befragten vertritt die Meinung, dass sich die Sicherheit Polens innerhalb der letzten drei Jahre verbessert hat. Einer anderen Meinung sind 28%. Als Bedrohung für das Land wird von den Meisten ein Militärkonflikt mit Russland (36,8%) sowie der Zerfall der EU (21,1%) und die Flüchtlingskrise (19,4%) gesehen.

Polens Freunde und Feinde

Die USA werden fast im Einklang als Polens Freund (83,4%) angesehen. Als Polens Feind wurde an erster stelle wiederum Russland genannt. Diese Meinung teilte 41,1% der Befragten.

Wenn es um Polens Nachbarn geht, dann werden wiederum Tschechen und Slowaken am höchsten bewertet. Positiv eingestellt sind Polen gegenüber Deutschen und Litauern aber auch Weißrussen und Ukrainern.

 

Quelle: Newsweek / Fundacja im. Kazimierza Pułaskiego

FB


Twiter


Youtube