1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

0°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 88%

Wind: 6.44 km/h

  • 17 Dez 2017

    Bewölkt 2°C 0°C

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 1°C -1°C

Überwiegend bewölkt

0°C

Wroclaw

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 84%

Wind: 6.44 km/h

  • 17 Dez 2017

    Rain And Snow 2°C -1°C

  • 18 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 0°C -2°C

Überwiegend bewölkt

0°C

Poznan

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 89%

Wind: 6.44 km/h

  • 17 Dez 2017

    Rain And Snow 2°C -1°C

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 0°C -3°C

Bewölkt

-1°C

Kraków

Bewölkt

Feuchtigkeit: 92%

Wind: 6.44 km/h

  • 17 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt 1°C -2°C

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 1°C -1°C

Überwiegend bewölkt

-1°C

Opole

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 95%

Wind: 11.27 km/h

  • 17 Dez 2017

    Schneeschauer 1°C -2°C

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 0°C -3°C

Überwiegend bewölkt

-1°C

Gdansk

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 92%

Wind: 11.27 km/h

  • 17 Dez 2017

    Teilweise bewölkt 0°C -5°C

  • 18 Dez 2017

    Überwiegend bewölkt -1°C -5°C

Teilweise bewölkt

-3°C

Lublin

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 94%

Wind: 6.44 km/h

  • 17 Dez 2017

    Schneefall 2°C -1°C

  • 18 Dez 2017

    Bewölkt 0°C -1°C

Arbeitsverträge in Polen

Viele ausländische Unternehmen entdecken den polnischen Markt für sich. Da die Mehrheit der Unternehmen ohne Arbeitskräfte nicht funktionieren kann, werden auch viele Arbeitsverträge abgeschlossen. In Polen wie in Deutschland herrscht grds. die Vertragsfreiheit, auch im Arbeitsrecht. Dies bedeutet aber nicht, dass ein Arbeitsvertrag frei gestaltet werden kann. Um keinen negativen Konsequenzen ausgesetzt zu werden, sollen die Arbeitgeber zumindest einige Aspekte beim Arbeitsvertragsabschluss beachten. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 17. Dezember 2017
Hauptmenü

Zwar hat man sich seit dem Beitritt zur EU in Sachen Umweltpolitik deutlich verbessert, trotzdem verliert Polen bis zu 26 Mrd. Euro jährlich an Smog-Kosten - schätzen die Experten der EU-Kommission.

Im Mai 2016 leitete die EU-Kommission ein Umweltpolitik-Prüfverfahren ein. Je zwei Jahre wird analysiert, wie der Dialog und die Zusammenarbeit aussieht, sodass man die Umsetzung der Umweltpolitik sowie bestimmte Regelungen nochmal optimieren kann. Der erste Schritt in dieser Richtung war ein umfassender Bericht zu jedem einzelnen Mitgliedland, der die größten Herausforderungen sowie Möglichkeiten auf dieser Ebene thematisiert.

Seit dem Beitritt zur Europäischen Union im Jahr 2004 hat Polen die Ergebnisse ihrer Umweltleistung im erheblichen Maße verbessert. In vielen Fällen hat die mangelhafte oder verspätete Umsetzung zu Umsetzunglücken beigetragen – lesen wir im Bericht zu Polen, der Anfang Februar veröffentlicht wurde.

Die größten Herausforderungen für Polen sieht man wiederum in Bezug auf die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, Umsetzung und Vollstreckung von Luftqualitätsnormen sowie die Anwendung von Lösungen wie die grüne Infrastruktur oder Entscheidungen im Bereich des Hochwasserrisikomanagements. Doch nicht nur Kritik, sondern auch Lob gab es seitens der EU-Kommissare. Anerkennung gab es u.a. für das nationale Netz von Umweltbehörden das als eine Austauschplattform für die Verbindung von Umweltfragen mit operationellen Programmen dient, die von europäischen Finanzmitteln mitfinanziert werden.

Sehr viel wurde im Bericht über das Thema Luftqualität in Polen geschrieben, die viel zu wünschen lässt. Laut den EU-Kommissaren ist es verblüffend, dass Polen trotz eines so großen Luftverschmutzungsproblems als einziges Mitgliedsland keine Normen für den Verkauf fester Brennstoffe und keine Emissionsnormen für neue Heizkessel besitzt.

Schätzungen zufolge belaufen sich externe Gesundheitskosten, die auf die Luftverschmutzung zurückzuführen sind auf 26 Mrd. Euro im Jahr. Diese Kosten umfassen nicht nur die Ausgaben für ein gesundes Leben, sondern auch direkte Kosten zur Lasten der Wirtschaft. Es handelt sich dabei um 19 Mio. durch Krankheit verursachte verlorene Arbeitstage.

Quellen: ec.europa.eu / wprost

FB


Twiter


Youtube