Reisen mit Hund in der polnischen Bahn. Das müssen Sie mit Vierbeinern im Zug beachten

Die Reise mit einem Hund im Zug ist ein großes Abenteuer, sowohl für den Vierbeiner als auch für den Besitzer. Doch wie sieht das in Polen aus? Was muss man vor der Fahrt machen?

Weiterlesen ...
Sonntag, 17. Oktober 2021
Hauptmenü
Anzeige

Autor: Alberto Terrile (Alberto Terrile's personal archive) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) lub GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], Wikimedia Commons
Autor: Alberto Terrile (Alberto Terrile's personal archive) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) lub GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], Wikimedia Commons

Die berühmtesten Filme Kieślowskis und ein Wettbewerb für ein Kurzfilmdrehbuch, inspiriert von dem Film „Der Zufall möglicherweise“ – dies sind die Highlights des Kieślowski-Jahres. Am 13. März verging sein 20. Todesjahr.  

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Anlass des Kieślowski-Jahres wurde von Kino Polska, in Zusammenarbeit mit dem Studio Munka, Studio Tor und KIPA, ein Kurzfilmwettbewerb organisiert. Die jungen interessierten Filmemacher sollen sich von dem Film „Der Zufall möglicherweise“ von Kieślowski inspirieren lassen.

Der Wettbewerb ist an Studenten und Absolventen von Filmschulen gerichtet, die bis zum 10. Juni 2016 ihre Drehbücher erstellen können. Die Jury wird drei der interessantesten Projekte auswählen, welche die Autoren während des Polish Days Festivals T-Mobile Nowe Horyzonty präsentieren werden. Das siegreiche Team bekommt nicht nur den Preis, sondern die Möglichkeit die Idee umzusetzen, Dank eines Budges in der Höhe von 100 Tausend Zloty. Die Filmpremiere der 30-Minutigen Verfilmung würde dann im Dezember stattfinden.

Die Feierlichkeiten zum Anlass des Kieślowski-Jahres wurden von der Polnischen Filmakademie verkündet, indem sie eine Vorführung der rekonstruierten Version von „Amator“ präsentierte.

Die Events werden von dem Polnischen Filmemacherverband organisiert. Der Eintritt ist frei.

 

Quelle: Radio ZET

FB


Twiter


Youtube