Von den Verstorbenen trennt uns nur die Zeit - Die Schädelkapelle von Czermna

 

Sie lockt heran, ruft Unheimlichkeit hervor, bringt zum Nachdenken. Dieses einmalige Werk der religiösen Kunst ist ein besonderes Bild der Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Menschen. Über die Schädelkapelle in Czermna erzählte PolenJournal.de der Reiseführer Sławomir Stasiak.

Weiterlesen ...
Freitag, 14. Mai 2021
Hauptmenü
Anzeige

Ist hier der Nazi-Zug vergraben?
Ist hier der Nazi-Zug vergraben?

Auch nach zwei Jahren elektrisiert der goldene Nazi-Zug die Massen. Ausgegraben wurde er jedoch nicht.

Inzwischen wurde über den Fund von Andreas Richter und Piotr Koper ein Buch geschrieben und ein Film gedreht. Der goldene Zug selbst bliebt weiterhin unter der Erde. Nach den neuesten Informationen vom polnischen Blatt Gazeta Wyborcza, warten die beiden Entdecker auf letzte Genehmigungen, bis sie mit dem Bergungsarbeiten starten können. Mit ihrem Fund sind sie alleine geblieben - nach dem die Ergebnisse einer Geo-Analyse nur die Existenz eines Tunnels bestätigten, zogen sich Sponsoren zurück.

Vom goldenen Nazi-Zug war niemals die Rede – sagt Piotr Koper und erklärt, dass es sich bei ihrem Fund wahrscheinlich um einen Panzerzug handelt. Doch eigentlich sind es zwei Tunnels und zwei Züge. Nach eigenen Angaben bestätigte dies eine Bodenradar-Untersuchung.

Nach dem sowohl die Forscher als auch das polnische Militär die Existenz des Zuges widerlegt haben, entschieden sich die beiden Entdecker, dass sie die Beweise selbst liefern. 120 bis 140 Tsd. Zloty sollen die Arbeiten kosten, doch immer wieder werden sie verschoben. Richter und Koper hoffen, dass sie in kürzester Zeit alle Voraussetzungen erfüllen und die nötigen Genehmigungen bekommen um noch im März mit den Untersuchungen anzufangen.

Drei Erdaushube sollen beweisen, dass es die Tunnels mit den Zügen gibt. Dann ist der Staat verpflichtet sich als Besitzer zu erklären und den Zug zu bergen – sagt Piotr Koper.

 

Quelle: GW
Foto von RafalSs (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

FB


Twiter


Youtube