Hauptmenü

Foto: Facebook/Zdrój Wojciech
Foto: Facebook/Zdrój Wojciech

Kurorte in Polen ziehen viele Besucher, sowohl aus dem Inland, als auch aus dem Ausland, mit Sanatorien und ausgezeichneten Erholungsmöglichkeiten an. In Kurorten findet man meist auch Trinkhallen mit Heilwasser. Insbesondere zwei polnische Trinkhallen sind einen Besuch wert.

Polnische Kurorte besitzen nicht nur Sanatorien und wunderschöne Ausblicke. In den Ortschaften kann man auch Trinkhallen finden, in denen man Heilwasser probieren kann. Dieses Wasser zeichnet sich dank seiner mineralischen Zusammensetzung mit außergewöhnlichen Eigenschaften aus. Es soll das Selbstbewusstsein verbessern und einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben.

Man unterscheidet verschiedene Arten von Mineralwasser. Unter dem Begriff verbirgt sich unter anderem schwefelhaltiges Wasser, Mineralwasser mit Kieselsäure oder Iodiden. Die Mineralwasser unterscheiden sich vor allem in ihrem Mineralisierungsgrad und somit auch dem Geschmack - manche von ihnen sind bitter, andere säuerlich und manche haben sogar einen metallischen Nachgeschmack. Welche polnischen Trinkhallen sollte man also unbedingt besuchen?

Trinkhalle in Bad Landeck/Lądek Zdrój

Der Kurort, auf den man auf jeden Fall einen Blick werfen sollte, ist zweifellos Bad Landeck/Lądek Zdrój. Die Geschichte der Wojciech-Quelle (Zdrój Wojciecha) reicht bis ins Jahr 1680. Das Gebäude wurde an einer heißen Heilquelle erbaut. Im Jahr 1880 wurde es im neobarocken Stil umgebaut. Dieses Bauwerk begeistert nicht nur mit seiner Außenfassade, sondern auch mit seinem Inneren. Die außergewöhnliche Architektur und die Sorgfalt bis ins kleinste Detail versetzen viele Besucher ins Staunen.

In der Trinkhalle kann man schwefel- und fluoridehaltiges Wasser probieren. Zu den positiven Eigenschaften dieses Mineralwassers zählen: die Senkung des Cholesterinspiegels, Verbesserung des Hautbildes, Beschleunigung des Zusammenwachsens von Knochen und Verlängerung der Jugend. Erwähnenswert ist auch ein Besuch in der Natur-Heileinrichtung (Zakład Przyrodoleczniczy), in dem sich runde Marmorwannen und ein Becken befinden, welche täglich mit frischem Thermalwasser aufgefüllt werden.

Trinkhalle in Bad Salzbrunn/Szczawno-Zdrój

Die zweite sehenswerte Trinkhalle befindet sich in Bad Salzbrunn/Szczawno-Zdrój, in einem der markantesten Gebäude der Stadt, nämlich der Spazierhalle (Hala Spacerowa). Früher standen an diesem Ort zwei andere hölzerne Objekte, die jedoch durch Brände in den Jahren 1893 und 1992 zerstört wurden. Das Bauwerk, das man heute besichtigen kann, wurde im Jahr 1996 eröffnet. Seit diesem Zeitpunkt begeistert es mit seiner spannenden Architektur, Gemälden und Skulpturen.

Die Heilwasserfassung befindet sich in den Kellern des Heilbads. Die Besucher des Kurorts können die Heilwasser-Sorten "Mieszko", “Młynarz”, “Marta” und “Dąbrówka” probieren.

 

Quelle: Gazeta

 

 

FB


Twiter


Youtube