Hauptmenü

Bajka Pana Kleksa
Bajka Pana Kleksa

“Die Akademie des Meisters Klecks” ist wahrscheinlich jedem derzeitigen und ehemaligen polnischen Schüler bekannt. Der außergewöhnliche Lehrer mit einem Kopf voller verrückter Ideen, bunten Haaren und Sommersprossen auf dem ganzen Gesicht, nahm in der Erzählung seine Schüler auf aufregende Abenteuer mit und lehrte sie dabei die nützlichsten Dinge im Leben. Dieses Ziel verfolgt auch Bajka Pana Kleksa (dt. Das Märchen Meisters Klecks), ein Ort in Kattowitz/Katowice, wo Kindern etwas Verstand eingeredet wird.

“Die Akademie des Meisters Klecks” ist eine der Lieblingslektüren in Polen. Obwohl sie im Ausland nicht wirklich bekannt ist, hat sie hierzulande jeder gelesen. Das Buch, das von dem bekannten polnischen Kinderbuchautor Jan Brzechwa geschrieben wurde, zeigt, dass im Leben nicht nur Buchwissen wichtig ist, sondern vor allem die Praxis. Mit der Hilfe der Vorstellungskraft kann jeder seinen Willen durchsetzen. In der Akademie des Herrn Klecks können die Jungen in jedes jemals ausgedachtes Märchen reisen, die Produktion von Löchern beobachten oder ins Hundeparadies fliegen. Alles ist möglich. Es ist ein Ort, wo Schüler nicht den langweiligen Unterricht meiden, sondern mit einem Lächeln auf dem Gesicht nur warten, mit was Meister Klecks sie wieder überraschen wird. Und das tat er jeden Tag.

“Jungs vergesst nicht, dass ich euch das Einmaleins, Grammatik oder Kalligrafie nicht beibringen werde, wie auch keine der Wissenschaften, die normalerweise in Schulen gelehrt werden. Ich werde euch einfach die Köpfe öffnen und etwas Verstand einreden.” Dieses Zitat aus dem Buch “Akademie des Meisters Klecks” zeigt, was das Ziel des verrückten Lehrers Ambrosius Klecks war. Das ist auch das Motto der in Kattowitz/Katowice in der ehemaligen Porzellanfabrik funktionierenden Einrichtung “Bajka Pana Kleksa-Wytwórnia Nauki, Kultury i Zabawy”. Es ist ein Ort, wo Kinder gemeinsam mit Eltern auf eine außergewöhnliche Weise ihre Zeit mit Wissen und Spaß verbringen können. Bajka Pana Kleksa ist der einzige Ort dieser Art in ganz Polen. Auf die Kleinen und ihre Eltern warten 1000 m2 Rätsel und Experimente, 8 Zonen und eine interaktive Ausstellung, die ungeheuer viel Spaß für ganze Familien versichert. Besucher können auch auf die Gesellschaft des legendären Meisters Klecks zählen, wie auch auf wissenschaftliche Experimente des Doktors Paj-Chi-Wo und der Große Elektroniker. Die Einrichtung ist an 7 Tagen in der Woche geöffnet”, erklärt Jadwiga Maciejewska, die Managerin des Objektes. Alle Zonen, wie auch die Personen, die man dort antreffen kann, kommen natürlich aus dem Märchen über Meister Klecks.

 

 

Ein polnischer Superheld im polnischen Disneyland

Woher kam jedoch die Idee für einen solchen Ort? Und wieso genau dieser Name? “Der Gründer von Bajka Panan Kleksa - Grzegorz Pietraszewski - träumte schon lange von einem polnischen Disneyland. Nach mehreren Jahren der Führung der Leasingfirma Aureus kam die Zeit, um seine Träume zu verwirklichen und einen Ort mit einer Mission zu schaffen. Die Mission war es, Kinder von den Smartphones abzuwenden und ihre Leidenschaften und Interessen zu formen und entfalten. Meister Klecks ist in der Meinung des Gründers der Einrichtung ein polnischer Superheld. Die Werte, die er lehrte, sind universell und sie sollten gefördert werden. Dank der Vision und dem Glauben an den Wert der Idee fand Grzegorz Menschen, die begeistert die Herausforderung der Schaffung dieses Ortes angenommen haben”, kommentiert Maciejewska, die zugibt, dass das Buch von Jan Brzechwa zu einem großen und wichtigen Teil des Lebens des ganzen Teams wurde. Ein anderer Name wurde also nicht mal in Betracht gezogen. Kultur und Bildung, die Kindern durch Spaß beigebracht wird, ist nämlich das, was auch Ambrosius Klecks machte.

Jan Brzechwa, der Autor der “Akademie des Meisters Klecks”, wie auch die Schöpfer des Films mit demselben Titel haben eine Welt geschaffen, die andere interessiert und anzieht. Das Objekt in Kattowitz/Katowice, das auf der Kulterzählung basiert, hat dasselbe Ziel, wie der verrückte Lehrer - auf eine spielerische und interessante Weise Kindern Wissen zu übermitteln. Zusätzlich setzt man in Bajka Pana Kleksa auf Familien. Das heißt, dass Eltern nicht einfach so ihre Kinder in der Einrichtung lassen und dann auf einen Kaffee oder Shoppen gehen können. Es ist kein typisches Kinderspielhaus. Die Kleinen werden nicht fähig sein, ohne die Hilfe ihrer Eltern die Rätsel und Aufgaben zu lösen.

Die Schaffung dieses Ortes war jedoch nicht so leicht. Pietraszewski musste erstmals die Anforderungen seiner zukünftigen Gäste kennenlernen und die Attraktionen an das Alter und Interessen der Kinder anpassen. Dabei halfen ihm seine zwei treuesten Fans, die Töchter Blanka und Maja. “Bevor Bajka Pana Kleksa geschaffen wurde, brauchte man viel Zeit, um die Bedürfnisse der zukünftigen Gäste kennenzulernen. Zusammen mit seinen zwei Töchtern besuchte Grzegorz Pietraszewski die meisten damals angesagten Wissenschaftszentren. Er hörte auf die Meinungen der Mädchen, die doch die besten Kritiker solcher Orte waren. Was blieb, war die Suche nach einer geeigneten Lokalität. Die ehemalige Porzellanfabrik in Kattowitz/Katowice war der perfekte Ort dafür. Ein großer industrieller Raum, sehr stark in der Geschichte Schlesiens präsent, nahe am Zentrum. Die Zufahrt zu Bajka Pana Kleksa ist sehr leicht für Personen, die im Schlesischen Ballungszentrum leben, aber auch von Krakau/Kraków und ganz Kleinpolen anreisen. Wir haben auch Parkplätze für Busse.”

Als die Idee gut durchdacht und auch der Raum dafür gefunden war, blieb nur eins übrig, das geeignete Personal zu finden. Doch auch dies gehörte nicht zu den leichteren Aufgaben. In Bajka Pana Kleksa arbeiten nämlich nur Menschen mit einer Leidenschaft voller Begeisterung, welche die Kinder lehren und inspirieren möchten. Es finden hier auch Workshops statt und nebenan funktioniert Akademia Pana Kleksa (dt. die Akademie des Meisters Klecks). Ihr Ziel ist es, die Bildungswelt zu verändern, den Kindern zu zeigen, dass Lernen nicht langweilig sein muss. Es ist ein Ort, wo ihr Bedürfnis nach Wissen entfaltet wird. “Der Unterricht wird in Form von Workshops geführt. In seiner Führung engagierten sich Wissenschaftler, Künstler, Wissenspopularisatoren und Spezialisten der schlesischen Hochschulen. Wir arbeiten mit der Schlesischen Technischen Universität, der Akademie der Bildenden Künste Kattowitz, der Schlesischen Medizinischen Universität Kattowitz, der Musikakademie Katowice und der Wirtschaftsuniversität Kattowitz zusammen”, erklärt Maciejewska.


Foto: Bajka Pana Kleksa - Wytwórnia Nauki, Kultury i Zabawy

“Ich werde euch einfach die Köpfe öffnen und etwas Verstand einreden.”

Natürlich kann bei einem Besuch in Bajka Pana Kleksa, ein Ausflug in die Welt von Jan Brzechwa nicht fehlen. Im Objekt gibt es thematische Zonen, die natürlich auch im Buch zu finden sind. “Im Ostatni Rezerwat Przyrody (dt. das letzte Naturschutzgebiet) lernen die Kinder Tiergattungen kennen, in Kraina Szpaka Mateusza (dt. die Welt des Stars Mattheus) erfahren etwas sie über Klecksografie und Farbmischung. In Kuchnia Pana Kleksa (dt. die Küche des Meisters Klecks) treffen sie die zwei Wissenschaftler - Dr. Paj Chi Wo und den Großen Elektroniker in faszinierenden Workshops. Psi Raj (dt. das Hundeparadies) ist ein Ort, wo Kinder sowohl auf einer Hindernisbahn spielen können, wie auch sich ausruhen und Brettspiele spielen und Märchen anhören können, die von Piotr Fronczewski, dem Meister Klecks aus dem Film, vorgelesen werden. In Królestwo Bajdocji (dt. das Bajdocja-Königreich) lernen die Kinder, wie man eine Karte und einen Kompass benutzt, das Królestwo Abecji (dt. das Abecja-Königreich) lädt zum Erkunden der Wassertierwelt ein, und Planeta Fantazja (dt. der Fantasieplanet) ist ein äußerst interaktiver Bereich, wo die Kleinen das Sonnensystem kennenlernen. Wie man sehen kann, ist die Vielfalt riesig. Das Finale der Erkundung von Bajka Pana Kleksa lehrt sie das, was am wichtigsten im Alltagsleben ist - Złomowisko Robotów (dt. der Roboterschrottplatz)  ist eine außergewöhnliche Zone, wo Kinder alles über den Umweltschutz erfahren. Dieser Ort wartet auf jeden, unabhängig vom Alter oder Grad der Bewegungsaktivität”, erzählt die Managerin.

Während des Besuches in Bajka Pana Kleksa lernen die Kinder mit ihren Eltern die sie umgebende Welt besser kennen. Maciejewska betont, dass man im Objekt auf unkonventionelle Lehrveranstaltungen setzt, die sich von dem Schulunterricht sehr unterscheiden. Die Kinder lernen praktisch und nicht theoretisch. Dank dem synpraktischen Lehrmodell zeigen die Angestellten, dass man seine Freizeit auch ohne Computer, Handy oder TV verbringen kann. Die meisten Eltern können ihren Kindern nicht erklären, wie der Wasserbau funktioniert oder die Grundlagen der Wirtschaft zeigen, was im Objekt tagtäglich gelehrt wird. “Alles hängt davon ab, wie das Wissen übermittelt wird. Wenn Kinder die Möglichkeit haben, etwas zu erfahren und nicht nur zuzuhören, saugen sie das Wissen wie ein Schwamm auf und lassen sich inspirieren. Wie Professor Klecks, öffnen die Angestellten von Bajka Pana Kleksa und Akademia Pana Kleksa den Kindern die Köpfe und reden etwas Verstand hinein.”

 

 

“Lasst uns jetzt ein paar Sommersprossen einnehmen…”

Charakteristisch für Meister Klecks waren die Sommersprossen. Für ihn war es ein Gesichtsschmuck, für die Kinder ein Preis. Die Sommersprossen waren auch der Lieblingssnack des Stars Mattheus, eines Prinzen, der in einen Vogel verwandelt wurde und Meister Klecks und die Schüler der Akademie immer begleitete. In der Meinung des Lehrers, der an jedem Sonntag und Feiertag sich eine Sommersprosse an die Nase klebte, wirkten sie sehr gut auf den Verstand und beschützten vor Schnupfen. Sie waren ein untrennbares Element der Akademie und eine große Ehre für alle Jungen, die sie bekamen. Kein Wunder also, dass auch in Bajka Pana Kleksa in Kattowitz/Katowice dieses Element nicht fehlen konnte. “Die Sommersprossen sind eine Belohnung für jeden, der drei Gegenstände findet, die von Bebok versteckt wurden. Der Besuch in unserem Objekt basiert nämlich auf einem speziell geschriebenen Drehbuch. Außer dem Bildungselement steht vor unseren Gästen die ganze Zeit die Aufgabe der Lösung der Rätseln. Das stellt auf jeden Fall eine zusätzliche Motivation dar”, erklärt Maciejewska.

Bebok, der in Bajka Pana Kleksa seinen Unfug treibt, kommt nicht aus dem Märchen von Jan Brzechwa. Er ist jedoch eine bekannte Figur der schlesischen Erzählungen und Legenden. Obwohl Meister Klecks in Kattowitz/Katowice mit dem Schlingel in guten Verhältnissen lebt, spielt er trotzdem manchmal kleine Streiche. Um die vermissten Gegenstände also zu finden, wird die Hilfe der Kinder gebraucht. Sie können dabei sogar Meister Klecks persönlich treffen. Er lebt nämlich im Objekt und spaziert oft durch sein Haus. Um 14.00 Uhr und 17.15 Uhr führt er die Gäste sogar selber herum. Zusätzlich führt die Stimme von Piotr Fronczewski die Besucher durchs Bajka Panan Kleksa. “In jeder der Zonen kann man viele Informationen erfahren, die in der polnischen Sprache aufgenommen wurden. Unsere Angestellten sind jedoch auf ausländische Gruppen vorbereitet. Wenn nötig, führen sie gern auch Personen in Bajka Pana Kleksa herum, die kein Polnisch verstehen. Unsere multimediale Ausstellung stellt keine Sprachbarriere dar”, betont Maciejewska und ermuntert zum Besuch auch ausländische Touristen.


Foto: Bajka Pana Kleksa - Wytwórnia Nauki, Kultury i Zabawy

Willkommen in unserem Märchen!

Wie in dem Lied der Band Wesołe Nutki, begrüßen die Angestellten des Objektes die Gäste in ihren außergewöhnlichen Märchen und laden zum Erleben eines Abenteuers ein. Denn wo anders haben die Kinder die Möglichkeit, auf so eine aufregende Weise zu lernen und zu spielen und gleichzeitig die Geschichte von Ambrosius Klecks kennenzulernen? Mit Sicherheit kann man sagen, dass es ein einzigartiger Ort auf der Karte Polens ist. Es sticht nicht nur mit seiner kreativen Idee hervor, sondern vor allem wegen der Absicht, den Kinder etwas Verstand mit Hilfe von den Eltern einzureden.

“Die Kinder begeistert die Vielfalt von Bajka Pana Kleksa. Das es so bunt und überraschend ist. Beim Besuch lernen sie durch Spiel und Spaß und beim ganzen Abenteuer sind ihre Eltern und die Helden aus dem Buch dabei. Die Zeit, die zusammen verbracht wird, ist doch am wichtigsten”, fasst Maciejewska zusammen. Nach einem Besuch in Bajka Pana Kleksa werden nämlich nicht Ambrosius Klecks oder Star Mattheus zum Helden der Kinder, sondern ihre Eltern. Mama und Papa, die ihre Zeit gewidmet haben, um zusammen die Rätsel zu lösen und Sommersprossen zu sammeln, werden zu den wichtigsten Personen in Bajka Pana Kleksa, wie auch im Alltagsleben der Kleinen. Alles, was man tun muss, ist nur der Fantasie freien Lauf lassen und so wird die Welt von Jan Brzechwa zumindest für einen Moment zu unserer Welt werden.

---

*Alle Buchzitate wurden von der Autorin übersetzt.

FB


Twiter


Youtube