Hauptmenü
Anzeige

Foto: Facebook
Foto: Facebook

Mehr als 200 Briefe, die vor allem von Hans Heinrich XVII. geschrieben wurden, werden zum Teil Sammlung des Schlosses Fürstenstein. 

Die Briefe wurden im April auf einer Internetauktion versteigert. Der Autor der meisten, denn mehr als 150 Briefe, ist Hans Heinrich XVII, der Sohn der Fürstin Daisy von Pless. Er war der letzte private Eigentümer des Schlosses Fürstenstein. Die Korrespondenz kommt aus den Zeiten der Verlobung des Fürsten mit Lady Dorothea Mary Elizabeth Minchin. Ein paar der Briefe wurden kurz nach ihrer Hochzeit, die im Juli 1958 stattfand, geschrieben. 

"Wir hatten keine Zweifel daran, dass die Briefe des letzten Eigentümers von Fürstenstein, Fürsten Hans Heinrich XVII. aus seinem englischen Lebensabschnitt für das Schlossarchiv gekauft werden müssen. Aktuell werden sogar die einzelnen Postkartenfotografien der Familienmitglieder der fürstlichen Familie Hochberg von Pless zu Museumsobjekten", betont Anna Żabska, die Geschäftsführerin des Schlosses Fürstenstein. 

Sie erklärte auch, dass nach dem Kauf der Briefe die Hilfe der in Großbritannien lebenden Schriftstellerin, Barbara Borkowy, unschätzbar war. Sie arbeitet nämlich an der Transkription der Texte, so wie ihrer Übersetzung ins Polnische. "Man sagte, dass Hans Heinrich XVII. stur und arrogant war. Doch diese Briefe zeigen uns, dass er völlig anders war. Sie präsentieren den Fürsten in einem positiven Licht und sind eine wahre Fundgrube mit Details aus seinem Leben in England, seiner Reflexionen und Überlegungen", berichtet Borkowy. 

Die Ehe zerfiel nach 13 Jahren. Doch das Paar blieb bis zum Jahr 1984, als der Fürst Hochberg starb, befreundet. Weitere 13 Jahre später hat seine ehemalige Ehefrau zum zweiten Mal geheiratet. Im Jahr 2010 ist sie verwitwet und 2019 starb sie in einem Seniorenheim.

 

FB


Twiter


Youtube