Wie viel kostet der Nahverkehr in Polen?

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen alle. Bewohner, wie auch Touristen, die eine polnische Stadt besuchen. Doch die Preise für eine Fahrt sind nicht überall gleich. 

Weiterlesen ...
Freitag, 25. September 2020
Hauptmenü

Foto: Robert Dethloff/ PolenJournal.de
Foto: Robert Dethloff/ PolenJournal.de


Piroggen sind quasi das Markenzeichen Polens. Viele kennen sie gekocht und mit Kartoffeln, Fleisch oder Obst gefüllt. Es geht aber auch anders. Die gebackenen Piroggen sind nämlich das komplette Gegenteil der traditionellen Piroggen. Sie sind knusprig und vor allem einmalig, denn ihre Füllung kann so manch einen ins Erstaunen versetzen.

Zutaten
Teig:

  • 400g Mehl
  • 200g Butter
  • 2 Esslöffel Sahne
  • 1 Ei

Füllung:

  • 250 g Feta-Käse
  • ½ Paprika
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 1 Pfefferschote
  • 1 Zwiebel
  • Eine Handvoll Basilikumblätter
  • 1 Teelöffel Zitronensaft 

Soße:

  • 1 Dose Tomaten
  • 3 Knoblauchzähen
  • Salz
  •  Pfeffer
  • Paprikapulver
  • 1-2 Esslöffel Sahne

Zusätzlich:

  •  1 Ei

Zubereitung:

  1. Mehl mit Butter vermischen. Dazu Sahne, Ei und etwas Salz geben. Alles gut durchkneten, in Folie einwickeln und in den Kühlschrank für mindestes 1,5 Stunden stellen.
  2. Paprika, Pfefferschote, getrocknete Tomaten, Basilikumblätter und Zwiebel klein schneiden. Feta-Käse bröseln und dazu geben. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Wer möchte, kann noch ein paar Oliven dazu tun.
  3. Den Teig ausrollen.
  4. Mit einem Glas Kreise ausschneiden.
  5. Auf jeden Teigkreis Füllung geben und das Ganze zusammenkleben.
  6. Die fertigen Piroggen auf ein Backblech mit Backpapier auflegen.
  7. Ein Ei quirlen. Damit die Piroggen bestreichen.
  8. Bei 180 Grad 30 Minuten backen.
  9.  Für die Soße die Tomaten aus der Dose in einen Topf tun. Die Knoblauchzehen klein schneiden und dazulegen. Alles aufkochen, danach Sahne dazu geben, mit Gewürzen abschmecken und am Ende mit einem Blender pürieren.

 

Guten Appetit!

Foto: Robert Dethloff/ PolenJournal.de

 

 

FB


Twiter


Youtube