Hauptmenü
Anzeige

60 Jahre des Kultur- und Wissenschaftspalasts in Warschau
60 Jahre des Kultur- und Wissenschaftspalasts in Warschau

 

Am 22. Juli feierte der Kultur- und Wissenschaftspalast in Warschau seinen 60. Geburtstag. In nur drei Jahren als „Gabe der sowjetischen Nation an die polnische Nation“ erbaut, trug das Gebäude nach dem Tod Josef Stalins seinen Namen. Wenn viele den Geburtstag feiern, appellieren andere zum Abriss des Gebäudes. 

In der Petition an die Regierung Warschaus fördert die Vereinigung der Kriegsteilnehmer- und Unabhängigkeitsorganisationen den Abriss des Gebäudes, da es eins der sichtbarsten Unterdrückungssymbole Polens sei. 

„Bei Erlangung der Unabhängigkeit haben die Staaten die Unterdrückungssymbole immer zerstört“, meint der Sprecher der Organisation Jerzy Bukowski. Polen sollten daran erinnert werden, wozu der Kultur- und Wissenschaftspalast erbaut wurde, argumentiert Bukowski. 

Am Mittwoch fand der 60. Gedenktag der Eröffnung des Gebäudes in Polen statt. Zu diesem Anlass wurden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen organisiert. Die Feierlichkeiten kollidieren mit dem ehemaligen kommunistischen Feiertag anlässlich der Bekanntmachung des Manifests des Polnischen Komitees der Nationalen Befreiung, das die polnische Regierung im Exil als usurpatorisch und illegal erklärte, erinnert Jerzy Bukowski. 

Über den Kultur- und Wissenschaftspalast wurde oftmals gescherzt. Seine Herkunft und Architektur erregten Kontroversen. Das Gebäude wurde aber 2007 in das Denkmalregister eingetragen, was erneut zu Auseinandersetzungen führte. 

Zurzeit haben viele Unternehmen ihren Sitz im Kultur und Wissenschaftspalast. Im Gebäude befindet sich der Kongresssaal mit  3 000 Plätzen, das Technikmuseum, ein Planetarium, der Jugendpalast mit Schwimmbad, Kinos, Theater und Wissenschaftsinstitutionen. Seit 1958 wird dort die Internationale Büchermesse veranstaltet. 

Seit der Silvesternacht 2000 befindet sich auf der Spitze des Gebäudes eine gigantische Uhr, deren vier Ziffernblätter 6 Meter Durchmesser haben. Die Uhr ist die zweitgrößte in Europa und die am höchsten montierte Turmuhr der Welt. 

 

Quelle: polskieradio.pl

 

FB


Twiter


Youtube