Papier: Der stille Augenzeuge der Geschichte

Seit Anbeginn der Zeit begleitet das Papier den Menschen und hat einen nicht unbedeutenden Einfluss auf sein Leben. Oft wird das Papier jedoch unterschätzt und dass, obwohl es so manche faszinierende Geschichten erzählen könnte. Eine von ihnen wäre bestimmt die Geschichte des Papierhandwerks in Bad Reinerz/Duszniki-Zdrój.

Weiterlesen ...
Dienstag, 25. Februar 2020
Hauptmenü
Anzeige

Flickr.com
Flickr.com

 

„Neue Weltordnung”, so lautet das Motto des diesjährigen Malta Festivals in Poznań (Posen), welches heute begonnen hat. Auf das Publikum warten Kunstanlagen, Theateraufführungen und Konzerte, an denen 500 Künstler aus aller Welt beteiligt werden. Unter den Stars befinden sich die Britten: der Komponist Michael Nyman und Künstler Tim Etchells. Das Festival dauert bis zum 28. Juni. 

Drei Wochen, 260 Kulturveranstaltungen – das erwartet das Publikum. Laut den Veranstalter des Festivals, das Programm bietet zahlreiche unvergessliche Treffen, sei es mit der Kultur oder mit den Künstlern selbst. 

Einer der Gäste ist Tim Etchells.  Zusammen mit der legendären britischen Band Forced Entertainment, in welcher er seit 30 Jahren der Frontman ist, wird er zwei Aufführungen präsentieren: „The Notebook“ und „Tomorrow’s Parties“. Etchells wird auch Kurator der internationaler Festivalabteilung „Idiom“, die in diesem Jahr die Antwort auf die Frage nach der „Neuen Weltordnung“ suchen wird. 

 „Die Vision der Zukunft unseres Planeten ist eher düster. Es scheint, als hätten wir alle Grenzen und Möglichkeiten ausgenutzt. Es scheint, als drohe uns eine militärische oder ökologische Katastrophe. Deshalb wollen wir die Frage stellen: welche Ziele liegen noch vor uns? Welche Versprechen kann die Welt halten? Wie wird die neue Weltordnung aussehen? Wie können sich die Künstler im Kontext der sich stets veränderten geopolitischen Landschaft beteiligen?“, sagt Mikołaj Bylka, Pressesprecher des Maltafestivals Poznań.  

Zu dem Programm „Idiom“ habe Etchells hervorragende Künstler der neuen Generation eingeladen: u.a. die Gruppe „Schwalbe“, eine Entdeckung des niederländischen Theaters, Rabih Mroué und Tiago Rodrigues, seit Kurzem Direktor des Nationalen Theaters in Lissabon, fügte Bylka hinzu. . 

Etchells wird auch ein spezielles, für diese Angelegenheit vorbereitetes, Neon anfertigen, der sich aus den Worten „Never Sleep“ zusammensetzen soll. In der Form wird er den anderen Neons des Künstlers, die in London, Lissabon und Frankfurt präsentiert wurden, ähneln. 

Das Neon Posens werden wir an dem Gebäude des postindustriellen alten Schlachthofs (Stara Rzeźnia) bewundern können, und das ab Montagabend. Das Motto „Never Sleep“ steht einerseits für die Wachsamkeit, andererseits ist es ein Symbol des aggressiven kapitalistischen Alltags, der uns nicht schlaffen lässt. 

Quelle: tvn24.pl

 

FB


Twiter


Youtube