1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

-4°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 80%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Teilweise bewölkt 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 0°C -6°C

Wroclaw

überwiegend Klar

-2°C

Poznan

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 85%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 1°C -2°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 3°C -2°C

Überwiegend bewölkt

-3°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 0°C -3°C

überwiegend Klar

-3°C

Opole

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 28.97 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 1°C -4°C

Bewölkt

1°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 56%

Wind: 32.19 km/h

  • 03 Jan 2019

    Rain And Snow 2°C 0°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 4°C 0°C

Bewölkt

-3°C

Lublin

Bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneeschauer 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt -2°C -5°C

Dinge, die man nur in Polen kaufen kann

Von stark gewürzten alkoholischen Getränken bis hin zu Holzschnitzereien und geräuchertem Käse. Eine Liste von Dingen, die nur an der Weichsel erhältlich sind.

Weiterlesen ...
Montag, 25. März 2019
Hauptmenü
Anzeige

„Mr. Jones“ heißt der neue Film von Agnieszka Holland und erzählt die Geschichte des Journalisten, der die Wahrheit hinter der großen Hungersnot in der Ukraine ans Licht brachte. Die Produktion wurde in den Hauptwettbewerb von Berlinale angenommen.

Am Donnerstag wurde bekannt gegeben, dass neben den neuen Filmen von Agnes Varda, Isabel Coixet, Yuval Adler und Hans Petter Moland sich auch die neue Produktion von Agnieszka Holland befindet. „Es ist eine große Überraschung und eine Ehre“, unterstrich Stanislaw Dziedzic, einer der Produzenten von „Mr. Jones“.

Der Film funktionierte auch unter dem Arbeitstitel „Gareth Jones“. Die Produktion erzählt die Geschichte eines Journalisten, der als eine der ersten Personen, über Holodomor in der Ukraine berichtete. Damit befinden wir uns in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, als die Politik Josef Stalins zum Tot aus Hungersnot von Millionen Menschen führte. Erst die journalistischen Ermittlungen haben diesen Fakt ans Licht gebracht, was den jungen Journalisten sein Leben kostete. Mit der Handlung will Holland der Frage nach dem Prinzip der politischen Entscheidungen nachgehen, die im Namen wichtigerer Interessen getroffen werden, obwohl sie ein Todesurteil für viele Menschen sind.

Der Produzent Stanisław Dziedzic freut sich, dass „Mr. Jones“ seine Weltpremiere während eines so wichtigen Filmfestival feiern wird. Es ist bereits der dritte Film von Agnieszka Holland, der in Berlin um die Preise kämpfen wird. 2017 wurde die Regisseurin zusammen mit Kasia Adamik für „Pokot“ mit dem silbernen Bären ausgezeichnet. 1981 wurde die Produktion „Gorączka” von der Jury ausgewählt.

FB


Twiter


Youtube