1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

2°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 25.75 km/h

  • 10 Dez 2018

    Rain 5°C 1°C

  • 11 Dez 2018

    Bewölkt 2°C 0°C

Teilweise bewölkt

3°C

Wroclaw

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 86%

Wind: 33.80 km/h

  • 10 Dez 2018

    Rain And Snow 6°C 1°C

  • 11 Dez 2018

    Rain And Snow 2°C 0°C

Teilweise bewölkt

3°C

Poznan

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 30.58 km/h

  • 10 Dez 2018

    Rain 6°C 1°C

  • 11 Dez 2018

    Rain And Snow 2°C 0°C

Rain And Snow

2°C

Kraków

Rain And Snow

Feuchtigkeit: 88%

Wind: 30.58 km/h

  • 10 Dez 2018

    Rain And Snow 5°C 1°C

  • 11 Dez 2018

    Überwiegend bewölkt 2°C 0°C

Teilweise bewölkt

2°C

Opole

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 91%

Wind: 32.19 km/h

  • 10 Dez 2018

    Rain And Snow 5°C 1°C

  • 11 Dez 2018

    Rain And Snow 1°C 0°C

Klar

3°C

Gdansk

Klar

Feuchtigkeit: 85%

Wind: 28.97 km/h

  • 10 Dez 2018

    vereinzelte Schauer 5°C 1°C

  • 11 Dez 2018

    Überwiegend bewölkt 2°C 0°C

Rain And Snow

2°C

Lublin

Rain And Snow

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 20.92 km/h

  • 10 Dez 2018

    Rain And Snow 4°C 0°C

  • 11 Dez 2018

    Überwiegend bewölkt 1°C -1°C

Zu Besuch in polnischen Venedig

Pałuki - eine Region Tausender Seen, alter Geschichten und Geheimnissen.

Weiterlesen ...
Montag, 10. Dezember 2018
Hauptmenü
Anzeige

Wahrscheinlich die größte und beeindruckteste Wandmalerei Polens befindet sich in Częstochowa/Tschenstochau. „Strażnik Czasu“ also „der Wächter der Zeit“ wurde im Rahmen der Kulturnacht enthüllt.

Die Schöpfer des Kunstwerkes, der Uhrmacher Stefan Rybicki und der Künstler Tomasz Sękowski bezeichnen ihr Werk als „das größte Gemälde der Welt“. „Der Wächter der Zeit“ ist nämlich ganze 1500m2 groß. Das Werk befindet sich in Częstochowa/Tschenstochau auf der Wand eines Miethauses in der Nähe des Gebäudes der Polnischen Staatsbahnen PKP und des Europarat Platzes.

Das Projekt war eine riesige Herausforderung, die Schwierigkeit war nämlich nicht nur die Größe der Wandmalerei, sondern auch die vielen Fenster und Türen des Gebäudes, an die man alles anpassen musste. Rybycki, der auf die Idee des Projektes kam, berichtete, dass die originelle Version „des Wächters der Zeit“ etwas anders aussah. Man gab nämlich viele Akzente hinzu, die mit Częstochowa/Tschenstochau zu tun haben.

"Der Wächter der Zeit" ist nicht die erste Wandmalerei von Sętkowski in Częstochowa/Tschenstochau. Bereits im Jahr 2014 hat er das Werk „Turmbau zu Babel“ in der Stadt geschaffen.

 

 

 

 

 

FB


Twiter


Youtube