Die schönsten Weihnachtsmärkte in Polen

Die Winterzeit naht, der erste Schnee liegt schon vor der Tür. In der Luft duftet es nach Mandeln, Glühwein und Zimt. Die Weihnachtsmärkte in Polen haben bereits ihre Pforten geöffnet. PolenJournal.de hat deswegen eine Liste der schönsten polnischen Weihnachtsmärkte vorbereitet.

Weiterlesen ...
Samstag, 04. Dezember 2021
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Bieniecki Piotr (http://www.fototeo.pl Own work) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons
Foto: Bieniecki Piotr (http://www.fototeo.pl Own work) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Am 22. Mai im Alter von 67 Jahren ist ein hervorragender Künstler und wunderbarer Mensch Zbigniew Wodecki verstorben.

Am fünften Mai hatte sich der Musiker einer Bypass-OP unterzogen. Die OP hat er gut überstanden und sprach auch mit seinen Angehörigen und Freunden. Nichts deutete auf den drei Tage später folgenden Schlaganfall hin. Trotzt den unternommenen Anstrengungen seitens der Ärzte, konnte man den Musiker nicht mehr retten. Zbigniew Wodecki ist am 22. Mai in Warschau im Beisein seiner Familie gestorben. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder. Seine Beerdigung wird in seiner geliebten Heimatstadt Krakau stattfinden.

Zbigniew Wodecki ist ein Multiinstrumentalist gewesen. Er spielte Trompete, Violine und Klavier. Im Laufe seiner musikalischen Karriere hat er 11 Platten herausgegeben. Der jüngeren Generation ist er aber in Erinnerung mit den polnischen Opennings zu der Biene Maia und Rudolph, das rotnasige Rentier geblieben.

Sein Abenteuer mit der Musik hat schon früh im Alter von fünf Jahren begonnen. Er stammt aus einer musikalischen Familie; sein Vater ist der erste Trompetenspieler des Krakauer Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks gewesen. Für ihn zählte nur die Musik. Wodecki sagte, dass ihn sogar seine Noten in der Schule nicht interessiert hätten. Für ihn ist es nur wichtig gewesen, wie sein Sohn übte.

Der Musiker beendete mit Auszeichnung die Staatliche Musische Schule in Krakau. In dieser Zeit spielte er mit Marek Grechuta und Ewa Demarczyk zusammen. Nebenbei spielte Geige im einen Krakauer Orchester. Während seiner musikalischen Laufbahn hatte er an vielen Festivals und Musikprogrammen teilgenommen. Man konnte ihn auch in bekannten polnischen Filmserien sehen. Er saß in der Jury der polnischen Variante von Let's Dance und führte die Talentshow Droga do Gwiazd.

2016 hatte er seine ersten Fryderyk (der wichtigste polnische Musikpreis) für das Musikalbum “1976: A Space Oddessey” als das Musikalbum des Jahres zusammen mit der Band Mitsch&Mitsch erhalten. Das Album enthält neu aufgenommene Werke des Musikers. Für die Single “Rzuć wszystko, co złe” hat er den zweiten Fryderyk für das Musikstück des Jahres bekommen. 

 

 

 

 

FB


Twiter


Youtube