1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

18°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 72%

Wind: 17.70 km/h

  • 25 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 26°C 16°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 21°C 13°C

Teilweise bewölkt

21°C

Wroclaw

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 68%

Wind: 17.70 km/h

  • 25 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 29°C 16°C

  • 26 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 23°C 16°C

Bewölkt

18°C

Poznan

Bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 17.70 km/h

  • 25 Jun 2017

    vereinzelte Schauer 25°C 15°C

  • 26 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 21°C 15°C

Überwiegend bewölkt

20°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 71%

Wind: 6.44 km/h

  • 25 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 28°C 15°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 25°C 17°C

Teilweise bewölkt

20°C

Opole

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 73%

Wind: 11.27 km/h

  • 25 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 27°C 16°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 23°C 17°C

Überwiegend bewölkt

16°C

Gdansk

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 71%

Wind: 22.53 km/h

  • 25 Jun 2017

    Schauer 19°C 13°C

  • 26 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 19°C 13°C

Teilweise bewölkt

21°C

Lublin

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 66%

Wind: 11.27 km/h

  • 25 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 27°C 13°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 24°C 15°C

Naturwunder in Polen

Polen ist zwar nicht so unbekannt, wie es vor einigen Jahren der Fall war, dennoch wenn man die größten Städte außer Acht lässt, ist es immer noch für viele ein unentdecktes Terrain. Das Land ist reich an Überraschungen und pittoresken Orten, die von der Natur geschaffen wurden. Einige der schönsten haben wir hier zusammengestellt.

Weiterlesen ...
Sonntag, 25. Juni 2017
Hauptmenü

(Ein Kommentar von Ryszard Galla)

 

Wir treten nun in den nächsten Programmplanungszeitraum ein und haben folglich neue EU-Mittel zu verteilen. Und ich bin sehr gespannt, wie diese beim „Hineinpumpen“ in die Wirtschaft verwendet werden. In stelle das Thema nicht von ungefähr in den Raum, denn ich weiß, dass sich EU-Gelder leicht konsumieren lassen, was übrigens nicht immer auf eine vernünftige Art und Weise geschieht. Bereits jetzt möchte ich daher appellieren, dass mit dem Geld achtsam umgegangen wird! Denn jedes Geld, das sinnvoll für die wirtschaftliche Entwicklung eingesetzt wird, kommt in den nachfolgenden Jahren ökonomisch zum Tragen.

 

Ryszard Galla
Sejm-Abgeordneter der Republik Polen

Geboren am 22.7.1956 in Breslau, Maschinenbauingenieur von Beruf. Abgeschlossenes Studium an der Fakultät für Mechanik der Technischen Hochschule in Oppeln sowie ein Aufbaustudium im Bereich der Verwaltung des Gesundheitswesens an der Wirtschaftsakademie in Breslau. Verheiratet, zwei Söhne.

1999 – 2002 Vizemarschall und später Marschall der Woiwodschaft Oppeln. Seit 2005 im polnischen Parlament (Sejm) als Vertreter der der Deutschen Minderheit in Polen.

Mitglied des Ausschusses für öffentliche Finanzen, Stellvertretender Vorsitzender der Polnisch-Deutschen Parlamentariergruppe. Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien.

Ein kluges und durchdachtes Investieren in das Verkehrswesen sehe ich ebenfalls als besonders wichtig. Hier besteht meines Erachtens eine zentrale Aufgabe in der Nutzung der Potenziale aus Wassertransporten bzw. der Binnenschifffahrt. Diese ist kosteneffektiv und sicher und bringt in vielen Ländern enorme Profite. Daher kommt sie auch zunehmend in Mode. Und die Oder ist sehr gut, ja vielleicht polenweit am besten dafür gerüstet, diese Transportpotenziale zu verwerten – auch wenn mir die vielen auf der Wasserstraße noch zu beseitigenden Versäumnisse völlig klar sind. So müssen wir u.a. in die Infrastruktur investieren und dürfen dabei auch den Bau von wasserlogistischen Anlagen wie Häfen und Werften nicht vergessen, zumal sich daran auch Arbeitsplätze knüpfen.

 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich hinzufügen, dass ich als Vorsitzender der „Parlamentarischen Arbeitsgruppe Freunde der Oder“ für die Umsetzung vieler Aufgaben aus diesem Bereich zuständig bin. Etliche davon konnten bereits verwirklicht werden und viele befinden sich derzeit in ihrer Durchführung. Ich will aber auch nicht verhehlen, dass uns noch reichlich Arbeit bevorsteht. Dennoch mache ich mir keine Sorgen um die Zukunft, denn es hat sich im polnischen Parlament ein Ministerium für Meereswirtschaft und Binnenschifffahrt konstituiert und arbeitet bereits eng mit dem Umweltministerium zusammen. Dies ist ein gutes Zeichen für die Oder und ihre Schiffbarkeit. Zudem ist im polnischen Sejm ein Fachausschuss für Fragen im Zusammenhang mit der Oder ins Leben gerufen worden.

 

Resümierend: Das aktuelle Klima um die Oder ist offenbar einem notwendigen Zusammenwirken auf Regierungs- und Parlamentsebene bei Projekten förderlich, durch die der Fluss in Zukunft mindestens die vierte Schiffbarkeitsklasse haben wird und damit eine Art transeuropäischer Korridor werden kann.

 

Notiert von Krzysztof Świerc

FB


Twiter


Youtube