1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

18°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 72%

Wind: 17.70 km/h

  • 25 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 26°C 16°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 21°C 13°C

Teilweise bewölkt

21°C

Wroclaw

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 68%

Wind: 17.70 km/h

  • 25 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 29°C 16°C

  • 26 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 23°C 16°C

Bewölkt

18°C

Poznan

Bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 17.70 km/h

  • 25 Jun 2017

    vereinzelte Schauer 25°C 15°C

  • 26 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 21°C 15°C

Überwiegend bewölkt

20°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 71%

Wind: 6.44 km/h

  • 25 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 28°C 15°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 25°C 17°C

Teilweise bewölkt

20°C

Opole

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 73%

Wind: 11.27 km/h

  • 25 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 27°C 16°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 23°C 17°C

Überwiegend bewölkt

16°C

Gdansk

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 71%

Wind: 22.53 km/h

  • 25 Jun 2017

    Schauer 19°C 13°C

  • 26 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 19°C 13°C

Teilweise bewölkt

21°C

Lublin

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 66%

Wind: 11.27 km/h

  • 25 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 27°C 13°C

  • 26 Jun 2017

    Überwiegend bewölkt 24°C 15°C

Naturwunder in Polen

Polen ist zwar nicht so unbekannt, wie es vor einigen Jahren der Fall war, dennoch wenn man die größten Städte außer Acht lässt, ist es immer noch für viele ein unentdecktes Terrain. Das Land ist reich an Überraschungen und pittoresken Orten, die von der Natur geschaffen wurden. Einige der schönsten haben wir hier zusammengestellt.

Weiterlesen ...
Sonntag, 25. Juni 2017
Hauptmenü

(Ein Kommentar von Ryszard Galla)

Der Sturm, der am vergangenen Montag im polnischen Parlament losbrach, hat auch polnische Medien getroffen: Auch ihre Handlungsfreiheit wird nun eingeschränkt. Das darf nicht sein, denn die Rolle der Medien besteht ja darin, die Gesellschaft über all das zu informieren, was im politischen Leben des Landes geschieht. Und die Gesellschaft will diese Informationen erhalten und hat auch ein Recht dazu. Jegliche Versuche, die Medien einzuschränken, indem man beispielsweise die Arbeit von Journalisten behindert, diese vom Hauptflur des Parlaments in irgendeine Sejm-Peripherie verbannt, etc., sehe ich daher als falsch.

 

Ryszard Galla
Sejm-Abgeordneter der Republik Polen

Geboren am 22.7.1956 in Breslau, Maschinenbauingenieur von Beruf. Abgeschlossenes Studium an der Fakultät für Mechanik der Technischen Hochschule in Oppeln sowie ein Aufbaustudium im Bereich der Verwaltung des Gesundheitswesens an der Wirtschaftsakademie in Breslau. Verheiratet, zwei Söhne.

1999 – 2002 Vizemarschall und später Marschall der Woiwodschaft Oppeln. Seit 2005 im polnischen Parlament (Sejm) als Vertreter der der Deutschen Minderheit in Polen.

Mitglied des Ausschusses für öffentliche Finanzen, Stellvertretender Vorsitzender der Polnisch-Deutschen Parlamentariergruppe. Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien.

Ich verstehe schon, dass für Politiker die Medien gerade dann besonders nützlich bis notwendig werden, wenn sie selbst etwas mitteilen wollen, unbequem hingegen, wenn dieselben Medien, die ihnen zuvor gewogen waren, andere Dinge zeigen und berichten, zumal solche, die manch einem Politiker nicht in den Kram passen. Wir müssen dennoch daran denken, dass Polen ein demokratischer Staat ist und die Redefreiheit gewahrt bleiben muss. Folglich muss auch entsprechenden Freiräumen für journalistisches Handeln und Arbeiten Rechnung getragen werden.

 

Allerdings sollten die Medien nicht auf bestimmte politische Optionen ausgerichtet sein, was aber derzeit leider der Fall ist. Ich spreche deshalb darüber, weil dieser Trend sich inzwischen zunehmend bemerkbar macht. Ich finde das sehr besorgniserregend, denn wir haben jetzt Medien, die regierungsfreundlich und regierungsfeindlich sind. Das dürfte nicht sein! Wir brauchen ja eine homogene Medienlandschaft, ob es sich nun um öffentlich-rechtliche oder private Medien handelt. Hauptsache, sie sind professionell, effizient und natürlich objektiv.

 

 

Notiert von Krzysztof Świerc

FB


Twiter


Youtube