1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

16°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 67%

Wind: 22.53 km/h

  • 21 Aug 2017

    Rain 19°C 11°C

  • 22 Aug 2017

    vereinzelte Schauer 18°C 11°C

Überwiegend bewölkt

17°C

Wroclaw

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 57%

Wind: 22.53 km/h

  • 21 Aug 2017

    Überwiegend bewölkt 21°C 12°C

  • 22 Aug 2017

    Überwiegend bewölkt 20°C 12°C

Bewölkt

18°C

Poznan

Bewölkt

Feuchtigkeit: 61%

Wind: 28.97 km/h

  • 21 Aug 2017

    Rain 18°C 12°C

  • 22 Aug 2017

    Überwiegend bewölkt 18°C 11°C

Überwiegend bewölkt

17°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 59%

Wind: 35.40 km/h

  • 21 Aug 2017

    Teilweise bewölkt 20°C 10°C

  • 22 Aug 2017

    Überwiegend bewölkt 19°C 10°C

Überwiegend bewölkt

16°C

Opole

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 70%

Wind: 28.97 km/h

  • 21 Aug 2017

    Rain 20°C 11°C

  • 22 Aug 2017

    Überwiegend bewölkt 19°C 12°C

Bewölkt

17°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 68%

Wind: 22.53 km/h

  • 21 Aug 2017

    Schauer 18°C 11°C

  • 22 Aug 2017

    vereinzelte Gewitter 20°C 11°C

Überwiegend bewölkt

19°C

Lublin

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 54%

Wind: 22.53 km/h

  • 21 Aug 2017

    Rain 19°C 11°C

  • 22 Aug 2017

    Rain 18°C 10°C

Schuldner in Polen: Zahlungsbefehl – der schnellere Weg zum Vollstreckungsverfahren

Wenn ein Schuldner hartnäckig die Zahlung verweigert bleibt meistens nur noch die gerichtliche Geltendmachung der ausstehenden Forderung. Unten finden sie die Antwort auf die Frage, wie verklage ich meinen Schuldner in Polen um die Kosten des Verfahrens so niedrig wie möglich zu halten und sogleich die gerichtliche Entscheidung so schnell es nur geht zu erlangen.

Weiterlesen ...
Montag, 21. August 2017
Hauptmenü

Foto: Amio Cajander [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
Foto: Amio Cajander [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Die Regierung in Warschau hat eine erneute Erklärung zu einer Reihe von Bedenken seitens der EU-Kommissare zur Rechtsstaatlichkeit im Lande abgegeben. Die Kritik aus Brüssel wurde mal wieder zurückgewiesen.

Seit knapp einem Jahr streitet die EU-Kommission mit Polen. Der Unruheherd – die Rechtstaatlichkeit. Die Kommissare sind der Meinung, dass die Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts in Gefahr sei und zeigen Bedenken zu den Regierungsreformen. Am Dienstag (21.02.2017) hat Polen eine weitere Antwort auf die ergänzenden Empfehlungen der EU-Politiker abgegeben.

Im Dokument wurde festgehalten, dass „die demokratische Ordnung aufrechtzuerhalten sei, einschließlich der Schaffung von stabilen Fundamenten der Arbeit des Verfassungsgerichts, was das oberste Ziel der Regierung sei. Alle Vorschläge die der Optimierung der Arbeit im Verfassungsgericht dienen werden mit offenen Armen begrüßt“. In der Aussendung des Außenministeriums hieß es, dass die polnische Seite sachliche und eingehende Erklärungen, die sich auf die Vorbehalte der EU-Kommission bezogen, überbracht hat.

Aus Sicht der polnischen Regierung ist die Verfassungskrise längst geklärt. Bereits im Vorjahr hat man mehrere Änderungen an der umstrittenen Justizreform vorgenommen, die im Einklang mit den europäischen Regulierungen zum Verfassungsgerichtswesen seien. Das Außenministerium unterstrich eindeutig, dass man keineswegs mit Blick auf die Verfassungskrise davon sprechen kann, dass die Rechtsstaatlichkeit in Polen in Gefahr sei.

In dem Brief an die Kommissare äußerte man sich auch zu den Aussagen und zu dem Handeln von Kommissionsvizepräsidenten Frans Timmermans. Diese bezeichnete man als politisch motiviert und behauptete, dass Timmermans ein Mitgliedsland anprangern will. Die Regierung appellierte in dem Schreiben, dass man dieses Handeln endgültig aufgibt.

Nun hat die EU-Kommission zwei Optionen. Entweder erklärt man die Sache als erledigt oder man zieht die politische Atombombe und entzieht Polen sein Stimmrecht im Europarat. Allerdings, unterstrich Timmermans, dass er im Streit um die Rechtsstaatlichkeit nicht nachgeben wird. Auf der anderen Seite ist die Auslösung von Artikel 7 ebenfalls äußerst unwahrscheinlich, denn dafür bräuchte man die Zustimmung aller EU-Staaten.

Quellen: Radio Zet / Polskie Radio / WP

FB


Twiter


Youtube