1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

21°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 78%

Wind: 22.53 km/h

  • 29 Jun 2017

    Gewitter 27°C 18°C

  • 30 Jun 2017

    vereinzelte Schauer 23°C 17°C

Überwiegend bewölkt

22°C

Wroclaw

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 65%

Wind: 17.70 km/h

  • 29 Jun 2017

    Schauer 27°C 18°C

  • 30 Jun 2017

    vereinzelte Schauer 23°C 16°C

Teilweise bewölkt

22°C

Poznan

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 70%

Wind: 11.27 km/h

  • 29 Jun 2017

    Schauer 27°C 18°C

  • 30 Jun 2017

    Schauer 21°C 15°C

Gewitter

22°C

Kraków

Gewitter

Feuchtigkeit: 75%

Wind: 6.44 km/h

  • 29 Jun 2017

    Gewitter 28°C 19°C

  • 30 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 24°C 17°C

Überwiegend sonnig

24°C

Opole

Überwiegend sonnig

Feuchtigkeit: 65%

Wind: 35.40 km/h

  • 29 Jun 2017

    vereinzelte Gewitter 26°C 17°C

  • 30 Jun 2017

    Rain 23°C 15°C

Überwiegend bewölkt

17°C

Gdansk

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 89%

Wind: 22.53 km/h

  • 29 Jun 2017

    Gewitter 26°C 16°C

  • 30 Jun 2017

    Schauer 21°C 15°C

Überwiegend bewölkt

22°C

Lublin

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 67%

Wind: 28.97 km/h

  • 29 Jun 2017

    Gewitter 28°C 19°C

  • 30 Jun 2017

    Teilweise bewölkt 23°C 16°C

Naturwunder in Polen

Polen ist zwar nicht so unbekannt, wie es vor einigen Jahren der Fall war, dennoch wenn man die größten Städte außer Acht lässt, ist es immer noch für viele ein unentdecktes Terrain. Das Land ist reich an Überraschungen und pittoresken Orten, die von der Natur geschaffen wurden. Einige der schönsten haben wir hier zusammengestellt.

Weiterlesen ...
Donnerstag, 29. Juni 2017
Hauptmenü

Was passiert mit der Londoner City nach dem Brexit? Das ist die große Frage. Polen würde die ganz Großen der Finanzwelt mit offenen Armen begrüßen. Allein im Bankensektor könnte man 30 Tsd. neue Arbeitsplätze gewinnen – sagte gegenüber Bloomberg der polnische Finanz- und Wirtschaftsminister Mateusz Morawiecki. 

Der Superminister, wie Morawiecki an der Weichsel genannt wird, sagte im Interview, dass sich Polen in der Mitte zwischen den beiden Extremen, also Marine Le Pen und den Eurokraten positionieren will. Polen befürwortet weder die euroskeptische Haltung noch eine stärkere Integration innerhalb der europäischen Gemeinschaft. Viel mehr will die Regierung in Warschau einen goldenen Mittelweg gehen, der sowohl Polen als auch der ganzen Union nützen würde. 

Wir wollen niemanden bestrafen, aber wir werden hart in den Verhandlungen zum Brexit vorgehen – so Morawiecki, der weiter unterstrich, dass Extremen nicht gut sind und dass Polen die Einheit innerhalb der EU unterstützen will. Für Morawiecki basiert diese Einheit auf vier Fundamenten – Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr.

Dass Polen die Finanzjobs aus der Londoner City für sich gewinnen will ist kein großes Geheimnis. Morawiecki selbst sagte gegenüber Bloomberg, dass die Verhandlungen mit Goldman Sachs und der HSBC-Bank gut laufen und man davon ausgeht, dass Polen 30 Tsd. Arbeitsplätze gewinnen könnte. Der Minister erinnerte auch an die Großinvestition des deutschen Autobauers Daimler, der in Niederschlesien 500 Mio. Euro für eine neue Motorenfabrik ausgeben will und an weitere Investitionen von Volkswagen, der die Produktion in Wreschen nochmal steigern will. Weitere Greenfield Investments sollen folgen – so Morawiecki. 

Quelle: Bloomberg

 

FB


Twiter


Youtube